Zeitarbeitsfirma soll Mitarbeiter um Lohn geprellt haben

Kassel. Mit Protesten vor der Zeitarbeitsfirma Best Job Personalservice haben am Donnerstag 40 Zeitarbeiter in Kassel ihrem Ärger Luft gemacht. Das mittlerweile insolvente Unternehmen schulde ihnen seit über zwei Monaten den Lohn.

Best Service hat eine Niederlassung in der Oberen Königsstraße, aber seinen Hauptsitz in Dessau. Die dortige Staatsanwaltschaft bestätigt, dass dort eine Strafanzeige wegen Bankrotts vorliegt. Dahinter verbergen sich mehrere mögliche Tatbestände wie die Verheimlichung von Insolvenzmasse.

Die Beschäftigen in Kassel erheben schwere Vorwürfe: Im Dezember seien Schecks geplatzt, Sozialabgaben nicht gezahlt und hunderte Überstunden nicht vergütet worden. Zudem sollen Mitarbeiter gezwungen worden sein, Kündigungen zu schreiben. Für die Beschäftigten gehe es um 4000 Euro pro Person. Insgesamt sollen 300 Menschen in Kassel betroffen sein.

Der Zorn der Zeitarbeiter richtet sich vor allem gegen die Informationspolitik: Best Job hatte am 23. Februar Insolvenz angemeldet. Die Beschäftigten waren davon jedoch nicht informiert worden. Best Job schweigt zu den Vorwürfen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie im Laufe des Tages und in der Freitagsausgabe der HNA. (gör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.