Festnahmen: Linken-Wahlwerbung mit Hakenkreuzen beschmiert

+
Kai Boeddinghaus

Kassel. Die Kasseler Polizei hat am frühen Sonntagmorgen zwei Teenager und zwei Erwachsene festgenommen, die 33 Wahlpakete der Partei der Linken in der Innenstadt beschädigt haben sollen.

Bei den meisten Plakaten wurden mit schwarzer Farbe Hakenkreuze aufgesprüht, andere wurden mit Aufklebern überklebt.

Nach Angaben von Polizeihauptkommissar Norbert Israel hatte ein Mitarbeiter der Kasseler Verkehrsgesellschaft gegen 5.20 Uhr die Polizei verständigt, weil er zwei Personen, die sich an Wahlplakaten zu schaffen machten, beobachtet hatte. Mit zwei Funkstreifen rückte die Polizei aus und habe vier verdächtige Personen am Königsplatz und in der Unteren Königsstraße entdeckt. Beim Anblick der Streifenwagen seien diese sofort zu Fuß geflüchtet. Nach kurzer Verfolgung hätten die Beamten einen 28-jährigen Mann aus Kassel sowie ein 15-jähriges Mädchen und einen 15-jährigen Jungen aus Kassel festnehmen können.

Dem vierten Verdächtigen gelang zunächst die Flucht, nachdem er sich handgreiflich gegen seine Festnahme gewehrt habe. Ein Polizist wurde dabei am Kopf verletzt und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Durch umfangreiche Ermittlungen habe der Verdächtige, ein 21-Jähriger aus Kassel, gestern Vormittag festgenommen werden können, sagt Israel.

Gegen die vier Personen wurden Strafverfahren wegen „Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ und Sachbeschädigung eingeleitet. Dem 21-Jährigen droht zusätzlich ein Verfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Die beiden Jugendlichen konnten mit ihren Eltern das Polizeirevier verlassen. Der 28-jährige wurde ebenfalls auf freien Fuß gesetzt. Bei dem 21-jährigen dauerten die polizeilichen Maßnahmen am Sonntagnachmittag noch an. Es sei derzeit noch nicht bekannt, ob die Tatverdächtigen einer politischen Gruppierung angehören, sagte Israel.

Kai Boeddinghaus, Oberbürgermeisterkandidat der Kasseler Linken bedankte sich in einer Pressemitteilung bei der Kasseler Polizei für die rasche Reaktion.

„Ich hoffe, dass alle Parteien und Bündnisse, die in Kassel zur Kommunalwahl antreten, nun auch öffentlich klar machen, dass das nicht der Stil der Auseinandersetzung im Wahlkampf sein darf“, sagt Boeddinghaus. Die Kasseler Linke lade zu einer Fülle von Veranstaltungen ein, in denen auch kontrovers über die politischen Themen der Stadt gestritten werden könne. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.