1. Startseite
  2. Kassel
  3. Zissel

Ausgehtipps für Nordhessen: Rasante Wassershows, gekrönte Häupter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Beate Eder

Kommentare

Zissel 2017Wasserfestzug ohne SchleuseFoto: Andreas Fischer
Es wird wieder gezisselt: Das große Wasser- und Heimatfest in Kassel wird wieder gefeiert. Unser Foto vom vergangenen Jahr zeigt den Wasserfestzug auf der Fulda. © Andreas Fischer/nh

Wasserskishows, gekrönte Häupter, ein liebenwert-schrulliges Kriminalteam, eine karibische Nacht in Hessen, Interessante Entdeckungen unter der Erde, eine spannende Wanderung mit Blick auf frühere Flüchtlinge und viel Musik: Das finden Sie bei unseren Tipps fürs Wochenende.

Das finden Sie hier: Großes Wasser- und Heimatfest: Der Zissel in Kassel findet von Donnerstag bis Montag, 2. bis 6. August, auf dem Auedamm statt | Kasseler Kulturzelt: Weltmusik mit Bukahara | Erol Sander spielt in Rotenburg in dem Stück "Ein Fall für Miss Marple – Ein Mord wird angekündigt" den Kommissar | Konzert mit  Planting Robots in Neuenkirchen | Lateinamerikanisches Flair in Rehbach am Edersee | Wanderung ab Hofgeismar: Auf den Spuren der Hugenotten | Karikatura aus New York spielen Soul in Kassel | Führung: Bunker in Bad Wildungen | Rock'n'Roll mit Ray Binder in Melsungen | Ausstellung von Günter Groß im Alten Bahnhof Gemünden

Studioaufnahmen in Hannover und einen Auftritt beim Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park in Göttingen – auf diese beiden Preise darf sich die Band freuen, die beim Rock am Kauf Park am Samstag den ersten Platz belegt. Diese Veranstaltung und noch viel mehr für Südniedersachsen finden Sie hier.

Zissel: Noch mehr Wasserskishows

Der Zissel, Kassels traditionelles Wasser- und Heimatfest, steht vor der Tür: Von Donnerstag bis Montag, 2. bis 6. August, wird ein buntes Programm geboten mit neuen Attraktionen. So werden noch mehr Wasserskishows als sonst für Unterhaltung sorgen. Denn zusätzlich zu den Darbietungen am Donnerstagabend wird am Zissel-Samstag das nationale Wasserskishowteam Deutschland sein Programm auf der Fulda präsentieren, bevor es im September bei den Weltmeisterschaften in Kanada antritt. Musik gibt’s ab Freitag auf fünf Bühnen: Regattawiese, Auebad, Prinzessgarten, Nautic Club und Drahtbrücke sowie natürlich in den Bootshäusern und umliegenden Gaststätten. Am Freitag wird nicht nur traditionell der Zisselhäring gehisst, sondern es werden auch die Zisselhoheiten gekrönt. Auch in diesem Jahr erstreckt sich die Zisselmeile bis zum Auedamm. Nach einer längeren Pause sind entlang der Karlswiese wieder größere Fahrgeschäfte und Jahrmarktbuden aufgebaut. Nahe der Orangerie erwartet das urige Weindorf wieder die Besucher. Am Montag ist der Betriebszissel zu neuem Leben erwacht. Damit der gemeinsame Zissel-Besuch mit den Kollegen noch schöner wird, machen viele Gastronomen spezielle Angebote für den Betriebsausflug am Spätnachmittag. Höhepunkte am Sonntag sind der Landfestzug durch Kassels Innenstadt und der Wasserfestzug auf der Fulda. Das Feuerwerk am Montagabend muss in diesem Jahr wegen der großen Trockenheit und damit verbundenen Gefahren leider ausfallen.

Donnerstaq bis Sonntag, 2. bis 5. August, Zisselfest in Kassel rund um den Auedamm an der Fulda. Info 

Youtube

Kulturzelt: Weltmusik mit Bukahara 

Mit dem Einsatz von Geige, Kontrabass, akustischer Gitarre, unterschiedlicher Perkussion und Posaune sorgen Bukahara für eine exzentrische Note in Folk, Weltmusik und Pop. Das können die Zuhörer am Samstag im Kasseler Kulturzelt erleben. Da erklingen zwischen Gypsy-Jazz, Balkan-Sound und Swing auch Songs, wie sie die frühen Mumford & Sons geschrieben haben könnten. Da bestimmt schon mal eine Geige die Harmonie, eine Posaune probiert sich als Tuba und dann, auf einmal, sitzt der singende Gitarrist hinterm Schlagzeug. Das Konzept ist das gezielte Durchbrechen von musikalischen Grenzen, um den unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und Identitäten innerhalb der Band Gehör zu verleihen. 

Samstag, 4. August, 19.30 Uhr, Kulturzelt an der Drahtbrücke in der Aue. Restkarten an der Abendkasse: 25 Euro. Info

Youtube

Erol Sander ermittelt im Miss-Marple-Krimi

Er ist Kommissar in der ARD-Krimiserie „Mordkommission Istanbul": Erol Sander. Am Freitag und Samstag wird der sympathische Schaupspieler aber in Fritzlar und Rotenburg beim Kultursommer Nordhessen als Inspektor Craddock neben der schrulligen und liebenswerten Miss Marple, gespielt von Veronika Faber, für Aufklärung sorgen: In dem Stück "Ein Fall für Miss Marple – Ein Mord wird angekündigt". "Freunde werden gebeten, diesen Hinweis als Einladung aufzufassen" - so lautet die irritierende Anzeige in der Zeitung. Und neugierig, wie sie sind, kommen sie alle. Ein Schuss fällt  - und dann liegt ein Toter am Boden, und die Arbeit von Inspektor Craddock beginnt. Der Täter muss sich unter den Zeugen befinden, doch die sind alle so verdächtig, dass ihnen erst die listige Miss Marple auf die Schliche kommen muss. Heitere Abende mit der Bairischen Komödie Wasserburg, bizarr und spannend, erwartet die Zuschauer dieser Open-Air-Veranstaltungen.

Samstag, 4. August, 19.30 Uhr, Schlosshof in Rotenburg. Es gibt noch Schönwetterkarten von 23 bis 37 Euro an der Abendkasse. Die Vorstellung am Freitag in Fritzlar ist ausverkauft.  Info

Erol Sander, Veronika FaberMiss Marple, München am 28.05.2016Foto / (c) Goran Nitschke / 017620820208
Ermittelt an der Seite von Miss Marple: Der Schauspieler Erol Sander ist am Wochenende in Fitzlar und Rotenburg zu erleben. © Goran Nitschke/nh

Konzert mit Planting Robots in Neuenkichen

Effektgewitter trifft auf akustische Momente: Planting Robots treten am Freitag in Neuenkirchen auf und stellen ihr Debütalbum „Roots“ vor. Hinter der Band stecken die drei Wahl-Hamburger Dirk Hoppe (Gesang, Keyboard), Stephan Emig (Schlagzeug, Electronics) und Ingo Hassenstein (Gitarren). Die Musiker und Freunde schlossen sich nach Kooperationen mit Klaus Lage oder Nina Hagen zum Trio zusammen. Für ihren Sound findet Sänger Hoppe fantasievolle Worte: Electro-Organic-Prog-Pop. Handwerklich wie künstlerisch professionell, rühren die Musiker eine Melange unterschiedlicher Einflüsse an. Dass Sänger Dirk Hoppe seit über 20 Jahren als Gesangscoach und Dozent an der Hamburg School Of Music arbeitet, hört man seiner Stimme an. Die Einflüsse des Frontmannes mit einem Abschluss in Popularmusik liegen merklich im Mainstream der 80er-Jahre. Emigs Steckenpferde heißen Pink Floyd, Genesis und Rage Against the Machine. 

Freitag, 3. August, 21 Uhr, Kulturzentrum Sägewerk in Neuenkirchen, Elsebeetweg 12. Eintritt nur Abendkasse: 15 Euro. Info 

Youtube

Lateinamerikanisches Flair am Edersee

Lateinamerikanisches Flair am Edersee Cocktails, kühle Getränke, landestypische Speisen, lateinamerikanisches Lebensgefühl sowie jede Menge Salsa-, Latin-Pop-, Bachata-, Merengue- und Reggae-Musik: All das erwartet die Besucher der ersten karibischen Nacht am Samstag am Rehbach-Badestrand am Edersee. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Big Band Haddamar als Vorgruppe, danach laden DJ Luis Valdez aus Göttingen und Tänzer der Tanzschule Baila Salsa aus Kassel junge und ältere Gäste zum Mitmachen ein. Nicht nur an Land erwartet die Besucher jede Menge Aktion, sondern auch auf dem Wasser. Ab 15 Uhr startet ein Kinderanimationsprogramm mit Piratenschminken und Schatzsuche sowie Kanu- und Stehpaddel-Regatten für Jugendliche und Erwachsene. 

Samstag, 4. August, 15 bis 22.30 Uhr, Rehbachstrand am Edersee. Eintritt frei. Info

null
Rhythmus im Blut: Tänzer der Tanzschule Baila Salsa laden während der karibischen Nacht am Edersee zum Mitmachen ein. © Tanzschule Baila Salsa/nh

Wanderung: Auf den Spuren der Hugenotten

Eine spannende Möglichkeit, Kulturgeschichte zu erwandern, bietet die vom Landesamt für Denkmalpflege organisierte Exkursion am Samstag: Dann wandeln die Wanderer auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser rund um Hofgeismar. Start der auf sechs Stunden angelegten Exkursion ist um 11 Uhr am Bahnhof Hofgeismar. Von dort aus geht es mit dem Bus nach Schöneberg, wo die Kirche, das Hugenottenhaus und das Haus Bremer Straße 7 besucht werden. Nach einem Mittagsimbiss in der Vinothek Pfund in Schöneberg wird nach Carlsdorf gewandert, um dort Kirche und Häuser im Oberdorf zu besichtigen. Gegen 16.30 Uhr kann man mit dem Bus wieder zurück zum Bahnhof Hofgeismar gelangen oder auch die 4,5 Kilometer-Strecke geführt wandern. 

Samstag, 4. August, 11 Uhr, Treff am Bahnhof in Hofgeismar. Kosten: 10 Euro, ohne Mittagessen und Getränke. Anmeldungen:  melanie.geyer@lfd-hessen.de. Der Teilnehmerbeitrag muss im Vorhinein auf das Konto HCC_HistErbe, Landesbank Hessen-Thüringen, IBAN DE19 5005 0000 0001 0024 43 überwiesen werden. Eine Barzahlung am Exkursionstag ist nicht möglich. Info

Die Band Karikatura bietet globalen Soul 

Karikatura ist eine Band aus New York, die ihren Stil selbst als globalen Soul bezeichnet. In dem Schmelztiegel der Kulturen, wo R&B auf Reggae, Cumbia auf HipHop und Indiepop auf Merenque trifft, findet sie ihre Inspiration und musikalisches Zuhause. Im Zuge ihrer Europatournee präsentieren Karikatura ihr zweites Album „Ghost Light“, ein Werk voll Ehrlichkeit und purer Energie, ständig getrieben von der inneren Flamme, die dieser düsteren Welt ein wenig Licht bescheren möchte. Dazu lädt das Kulturzentrum Schlachthof ein. 

20 Uhr, Biergarten Boreal in Kassel, Mombachstr.10. Spenden willkommen. Info 

Youtube

Führung: Bunker in Bad Wildungen

Etliche der 13 verbliebenen Bunker, massiven Beton-Relikten aus den 1930er-Jahren, werden bei einer Führung am Samstag in Bad Wildungen präsentiert. An verschiedenen Stellen der Altstadt und des Kurviertels befinden sich besonders gut getarnt Bunker verschiedener Typen und Baustile, die an die einst Bad Wildungen zugedachte Rolle als Luftwaffenhauptquartier erinnern. Der größte und markanteste ist der Bunker an der Postraße. Er wirkt auf den ersten Blick wie ein riesiges mittelalterliches Stadttor. Das sechsstöckige Bauwerk mit zwei Türmen und Torbogen überspannt den Johann-Hefenträger-Weg, unter dem ein Kommandoraum liegt. Im Bunker gibt's viele Schautafeln mit Ansichten, Grundrissen und Lageplänen, Möblierung und authentische Requisiten wie Hinweistafeln und Ausrüstungsgegenstände. Sie vermitteln einen Eindruck von der Enge, Beklemmung und Angst einflößenden Bedrohung, die die Menschen während der Fliegeralarme im Zweiten Weltkrieg empfunden haben müssen. 

Samstag, 4. August, 14.30 Uhr, Treff am Vorplatz von der Tourist-Info in Bad Wildungen, Brunnenallee 1. Kosten: 5 Euro. Info 

null
Führung zu Bunkern: Der Bunker an der Poststraße in Bad Wildungen überspannt den Johann-Hefenträger-Weg, unter dem ein Kommandoraum liegt. © Touristinfo Bad Wildungen/nh

Rock'n'Roll mit Ray Binder

Das Temperament vom Rock'n'Roll, die Tiefe des Blues und das Flair des Handgemachten vereint Ray Binder. Das will das nordhessische Urgestein des Rock und Blues wieder bei einem Konzert am Freitag in Melsungen unter Beweis stellen. Inspiriert von den Golden Sixties und der Vielzahl an Musik-Gruppen, die diese bahnbrechende Epoche der Rock- und Pop-Geschichte hervorbrachte, begann auch Ray Binder seine Karriere. Mit seinem eigenen Titel „Blackbird Face" landete er einen ersten großen Hit. Es folgten Auftritte zunächst in ganz Deutschland, dann führten ihn seine Konzerte durch Europa bis in die USA. Ray Binders Repertoire ist breit gefächert und reicht von eigenen Titeln bis hin zu Cover-Versionen seiner weltbekannten Kollegen.

Freitag, 3. August, 19 Uhr, Schlossgarten in Melsungen. Eintritt frei. Info

Ausstellung: Die Viefalt der Farbe

Unter dem Titel „ … mit Farbe" präsentiert Günter Groß ab Sonntag eine Ausstellung in Gemünden. Die Vielfalt der Farben ist das Thema seiner künstlerischen Tätigkeit. Als Malermeister hatte er handwerklich mit der farblichen Gestaltung zu tun. Die Malerei als reine Kunstform entdeckte er durch den Kontakt zu verschiedenen Künstlern, die vor allem in Pastell arbeiteten, für sich. Ab 2015 kamen die Acrylmalerei und Mischtechniken zu seinem Repertoire hinzu. Beeinflusst fühlt er sich zum Beispiel durch Emil Nolde, Gerhard Richter, abstrakte Expressionisten, Niki de Saint Phalle und Leon Löwentraut. Heute arbeitet der 65-Jährige hauptsächlich mit Acrylfarbe und Acryllacken, die er für ganz unterschiedliche Bildthemen und -techniken einsetzt: Landschaften, Blumen, die Mischung verschiedener Kunststile, Abstraktionen, Collagen, Materialbilder, das Prinzip der Variation, Werkstoffexperimente und mehrlagige Bildaufbauten. 

Sonntag, 5. August, 16 Uhr, Vernissage im Alten Bahnhof in Gemünden. Eintritt frei. Zu sehen bis 29. Oktober, Öffnungzeiten: Mi bis Fr ab 17 Uhr, Sa ab 12 Uhr, So ab 10 Uhr. Info 

null
Sein Thema ist die Vielfalt der Farbe: Günter Groß stellt ab Sonntag in Gemünden aus. © Günter Groß/nh

Auch interessant

Kommentare