Große Fahrgeschäfte fehlen

Am Freitag beginnt der Zissel: Alle Informationen zum Start des Volksfestes

+
Fahrgeschäfte nur für Kinder: Marktmeister Torsten Krüger und Andrea Behrens (Kassel Marketing) sind beim Aufbau Ansprechpartner für die Schausteller.

Kassel. „Vom Bergpark bis zum Fullestrand, die Weltkultur in Kassels Hand.“ So lautet das Motto des diesjährigen Zissels, der von Freitag, 1. August, bis Montag, 4. August, am Auedamm an der Fulda gefeiert wird. Bergpark und Fuldastrand haben in diesem Jahr eine weitere Gemeinsamkeit.

Weil befürchtet wird, dass im Boden des Parks und in der Karlsaue noch Blindgänger - nicht detonierte Bomben - aus dem Zweiten Weltkrieg liegen könnten, dürfen in der Karlsaue keine großen Fahrgeschäfte aufgebaut werden. Das hat Folgen: Auf dem Zissel wird es in diesem Jahr nur ein normales Kinderkarussell am Prinzessgarten geben sowie ein Mini-Kettenkarussell.

Letzteres gehört der Schaustellerfamilie Scheele aus Beverungen. Normalerweise hätte Chef Karl-Heinz Scheele noch ein großes Fahrgeschäft auf dem Rondell, einen Top Spin, aufgebaut. Aber wegen der Bombengefahr ist das ja nicht möglich.

„Das ist eine finanzielle Katastrophe für viele. Man kann es aber wohl nicht ändern“, sagt Karl-Heinz Scheele. Er habe noch Glück gehabt, dass er seinen Top Spin auf einem anderen Fest habe aufbauen können. Viele andere Kollegen hätten kein Ersatzfest gefunden. An eine Entschädigung durch die Museumslandschaft Hessen Kassel oder durch Kassel Marketing glaubt er nicht. „Ich schätze, das wird unter höhere Gewalt fallen.“

Erstmals teilen sich in diesem Jahr Kassel Marketing und der Verein „Zissel in Kassel“ die Organisation des Festes. Obwohl die großen Fahrgeschäfte fehlen, war am Mittwochvormittag sehr viel los auf dem Auedamm. Und es ging sehr eng zu. Wer hier einen Stand aufbaut, muss sein Fahrzeug gut rangieren können. Laut Andrea Behrens (Kassel Marketing) gibt es 113 Geschäfte auf der einen Kilometer langen Zisselmeile. Vorteil für die Gäste des Festes: Der Bus fahre bis zu den Tennisplätzen des Bootshauses des CSK. „Da haben die Besucher ganz kurze Wege bis zur Festmeile“, sagt Behrens.

Durften ihren Top Spin nicht auf der Karlswiese aufbauen: Frank (links) und Karl-Heinz Scheele mit einem Mini-Kettenkarussell.

Doch bis Freitag, wenn der Zissel offiziell eröffnet wird, muss noch einiges aufgebaut werden. Die beiden Marktmeister Torsten Krüger und Daniel Geibel sind für die Organisation des Aufbaus verantwortlich. Sie weisen die Schausteller ein und kümmern sich um alle Fragen wie zum Beispiel Stromanschlüsse oder wie tief der Pfahl eines Zauns ins Erdreich gedrückt werden darf.

Diese Frage stellte sich bei Herta und Werner vom Hofe, die einen Getränkestand mit Biergarten auf der Regattawiese aufgebaut haben. Wegen der möglichen Blindgänger sei ihm untersagt worden, dass der Zaun tiefer als 50 Zentimeter ins Erdreich gehen darf, sagt Werner vom Hofe. „Langsam nimmt es kuriose Formen an.“

Er denkt allerdings nicht, dass die Gastronomie unter den fehlenden Fahrgeschäften leiden wird. „Die Leute, die zu uns auf die Regattawiese kommen, die wollen Livemusik und ein bisschen Spaß. Die kommen nicht nur wegen der Karussells.“ Eines sei aber sicher: Der Erfolg des Zissels hänge auch in diesem Jahr vom Wetter ab, sagt das Ehepaar vom Hofe.

Mit einem Floß zu den Vereinen

Das passt zu einem Wasserfest: In diesem Jahr bietet der Verein „Zissel in Kassel“ erstmals kostenlose Floßfahrten auf der Fulda an. Das Floß fährt von Freitag bis Sonntag und hält an vier Stationen am Auedamm.

„Der Hintergedanke war, dass wir mit den Floßfahrten die Vereine auf der gegenüberliegenden Seite mehr in den Zissel mit einbinden wollen und die Besucher leichter auf die andere Fuldaseite kommen können“, sagt Christina Hackenberg, Pressesprecherin des Vereins. Das Floß wurde per Schwertransport von Melsungen nach Kassel angeliefert. Gesteuert wird es vom Floßteam aus Malsfeld.

Eine weitere Neuerung ist die Zissel-Card. Dies ist eine Stempelkarte, die nach einem einfachen Prinzip funktioniere: Die Besucher des Volksfestes können bei zwölf verschiedenen Vereinen entlang der Zisselmeile Stempel sammeln. Für sechs Stempel erhält man dann am Zissel-Infopoint (gegenüber Prinzessgarten) auf der Meile ein kleines Präsent. Das Sammeln der Stempel ist an keinen Verzehr in den Bootshäusern geknüpft.

„Auch mit dieser Aktion wollen wir das Leben in den Vereinen rund um den Zissel fördern und den Besuchern den Zissel in den Vereinen näher vorstellen“, sagt Hackenberg.

Die Floßstationen: Pumpstation, CKC/DLRG, Nautic Club, KSK. Das Floß beginnt seine Fahrt am Freitag und Samstag um 18 Uhr, 19 Uhr, 20 Uhr, 21 Uhr und 22 Uhr an der Pumpstation. Jeweils zehn Minuten später legt es an der nächsten Station an. Am Sonntag beginnt die Fahrt um 18 Uhr, 19 Uhr und 20 Uhr an der Floßstation.

Die Fahrten mit dem Floß sind kostenlos, das Floß ist allerdings nicht barrierefrei.

Mit Bus und Bahn zum Wasserfest

Um den Besuchern des Zissels in Kassel eine bequeme An- und Abreise zu ermöglichen, werden die Trams und Busse zum Zissel in der Nacht von Freitag auf Samstag eine Stunde länger als üblich fahren.

Gleiches gilt für die AST-Verkehre (Anruf-Sammel-Taxi) der Linien 12 (Druseltal), 19, 21, 22, 28, 29 und 42. Dazu kommen Freitag- und Samstagnacht auch die Nachtschwärmerbusse. Auch bei der Regiotram wird das Angebot im Spätverkehr ausgeweitet. Am Freitag- und Samstagabend fahren die Linien RT3, RT4 und RT5 bis nach Mitternacht mindestens einmal pro Stunde von der Innenstadt in die Region.

Die letzten Möglichkeiten zur Heimfahrt bieten: 

Die RT3 nach Hofgeismar-Hümme um 0.15 ab Königsplatz.

Die RT4 nach Wolfhagen um 0.45 Uhr ab Königsplatz.

Die RT5 nach Melsungen um 0.12 Uhr ab Rathaus/Fünffensterstraße und die RT9 nach Treysa um 23.29 Uhr ab Hauptbahnhof (Achtung: wegen Bauarbeiten hält dieser Zug nicht in Kassel-Wilhelmshöhe).

Multiticket empfohlen 

Die Expressbuslinie 500 Kassel - Fritzlar - Bad Wildungen fährt zusätzlich um 1.04 Uhr ab Bahnhof Wilhelmshöhe, 1.16 Uhr ab „Rathaus/Fünffensterstraße“, 1.22 Uhr ab „Auestadion“ nach Gudensberg, Fritzlar und Bad Wildungen. Dieser Bus fährt in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag.

Alle zusätzlichen Fahrten für Regiotram, Tram und Bus finden sich auf den Internetseiten von NVV und KVG.

Der NVV empfiehlt für den Besuch des Zissels das Multiticket. Das Multiticket gilt für beliebig viele Fahrten für zwei Erwachsene und drei Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren oder für 3 Kinder oder Jugendliche allein. Es gilt 24 Stunden lang oder am Wochenende inklusive vorangehender und nachfolgender Feiertage.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.