Trotz gelungener Organisation

Umzüge fielen dürftiger aus: „Zissel war schon bunter“

+
Traditioneller Abschluss: Ein Höhenfeuerwerk zum Finale des Zissels lockte bei sommerlichen Temperaturen viele Besucher.

Kassel. Fulminant ging der Zissel 2013 zum Jubiläumsjahr der Stadt gestern mit einem Musik-Feuerwerk auf der Karlswiese zu Ende. Noch einmal waren Tausende Besucher auf den Beinen, bevor gegen 23 Uhr der „Zisselhäring“ am Rondell abgehängt wurde.

„Wir sind zufrieden mit dem Zissel“, sagt Sprecherin Christina Hackenberg stellvertretend für alle Beteiligten. Der Ablauf verlief reibungslos, das Wetter habe mitgespielt, und trotz Ferienzeit seien sehr viele Besucher gekommen.

Gespürt haben das in erster Linie die Budenbetreiber entlang der Zisselmeile – das Geschäft brummte. Zwar hatte sich der Andrang zunächst noch in Grenzen gehalten. „Doch an den Abenden war es stets voll“, sagt Zisselmeilen-Organisator Daniel Geibel. Auch der Sonntag sei den ganzen Tag über sehr gut besucht gewesen. „Es ist deutlich mehr Publikum gekommen als noch im Vorjahr“, sagt Geibel.

Besucher in der Karlsaue

Lesen Sie auch:

- Zisselhöhepunkt: Wasserfestzug schipperte über Fulda

Vor allem der Vergnügungspark in der Karlsaue sei ein Magnet gewesen. Wegen der documenta war er im vergangenen Jahr deutlich kleiner ausgefallen. „Das hatte uns viele Besucher gekostet“, sagt Geibel. Ohnehin habe der Zissel 2012 von der documenta nicht profitieren können. „Das ist ein ganz anderes Publikum“, sagt Geibel.

Weniger gut besucht war diesmal jedoch der Landfestzug in der Innenstadt. Aufgefallen ist das auch Organisatorin Diana Schwandt. Verliert der Umzug womöglich an Attraktivität? „Alles ist super gelaufen“, sagt Schwandt. Mit 55 Teilnehmern sei der Landfestzug immer noch so groß wie in den vergangenen Jahren.

„Umzug war schon bunter“

Aber auch sie räumt ein, dass der Umzug schon einmal bunter war. „Wenn wir die Vereine und Firmen anschreiben, laden wir dazu ein, mit geschmückten Wagen und kreativen Ideen dabei zu sein“, sagt Schwandt. Sie wisse aber auch, was für eine Arbeit dahinterstecke, so etwas umzusetzen. Es werde schwieriger, im Alltag dafür Zeit zu finden. „Hinzu kommt, dass wir mitten in den Ferien stecken, und viele in den Urlaub gefahren sind“, sagt Schwandt.

Vor allem an den Abenden war die Zisselmeile gut besucht. Am Samstagabend feierte Julia Thöne aus Grebenstein (Mitte, mit Bauchladen) ihren Junggesellinnenabschied. „Der Zissel bot sich einfach prima an“, sagte sie.

Das gleiche Problem gab es auch beim Wasserfestzug. „Viele waren einfach nicht da“, sagt Mitorganisator Karsten Fahlbusch – zum Beispiel die Jugend des Motorjachtclubs. „2012 war sie noch Preisträger, in diesem Jahr waren von 20 Mitgliedern 18 weg.“ Auch andere Vereine hätten darunter zu leiden gehabt. So sei der Wasserfestzug in diesem Jahr weniger spektakulär ausgefallen.

„Ein zweiter Grund war die Schleuse, die erst kurz vor dem Zissel wieder ihren Betrieb aufgenommen hat“, sagt Fahlbusch. So seien 40 Prozent der Boote, die sonst an der Fulda liegen, noch gar nicht ins Wasser gelassen worden, was ebenfalls die Teilnehmerzahl gedrückt habe.

Von Boris Naumann

Der Landfestzug

Der Zissel: Landfestzug in der Kasseler Innenstadt

Der Wasserfestzug

Zissel: Wasserfestzug lockte tausende Besucher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.