Schwarzarbeitskontrollen

Zöllner nehmen zwei Bauarbeiter in Kassel fest

Baustelle Fraunhofer Institut
+
Auch die Baustelle des Fraunhofer Instituts in Kassel wurde am Freitag von Mitarbeitern des Hauptzollamts Gießen kontrolliert.

Bei bundesweiten Schwarzarbeitskontrollen wurden am Freitag auch vier Großbaustellen in der Stadt Kassel von Mitarbeitern des Hauptzollamtes Gießen ins Visier genommen.

Kassel - Dabei handelte es sich um die Baustellen auf dem „Martini-Quartier“ an der Kölnischen Straße, den Neubau beziehungsweise die Entkernung der Kasseler Sparkasse in der Innenstadt, das Fraunhofer Institut hinter dem Hauptbahnhof sowie das großflächige Areal des Neubaus des Autohauses Mercedes Emil Frey (die ehemalige Mercedes-Benz Niederlassung in Kassel).

„Mit diesen bundesweiten Schwerpunktprüfungen wollen wir den Prüfdruck in der von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung nach wie vor besonders betroffenen Branche auch während der Pandemie aufrechterhalten. Diese Branche läuft trotz der Pandemie nahezu ungehindert weiter, während beispielsweise in der Hotel- und Gaststättenbranche oder auch anderen Branchen derzeit keine Kontrollen gemacht werden können“, sagt Michael Bender vom Hauptzollamt Gießen. Es sei hauptsächlich darum gegangen, die Einhaltung der Anmeldepflichten sowie die Einhaltung des Mindestlohnes zu überprüfen.

Insgesamt hätten auf 27 Baustellen in Nord-, Ost- und Mittelhessen unter Einhaltung von Corona-Schutzmaßnahmen Schwarzarbeitskontrollen durch die Zöllner stattgefunden, von denen 95 Unternehmen und 272 Arbeiter betroffen waren. In 15 Fällen hätten sich erste Hinweise auf Nichtzahlung des Mindestlohnes ergeben. In zehn Fällen bestehe der Verdacht, dass Arbeiter nicht ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet worden sind.

In Kassel überprüften 19 Zöllner 45 Bauarbeiter von 16 Firmen, so Bender. Im Martini-Quartier ging den Schwarzarbeitsfahndern ein 53-jähriger Serbe ins Netz, der wegen Verdachts auf illegalen Aufenthalt vorläufig festgenommen wurde. Er besaß keinen gültigen Aufenthaltstitel, der zur Arbeit in Deutschland berechtigte. Zudem kam es zu einer Festnahme auf der Baustelle des Fraunhofer Instituts. Hier wurde ein 58-jähriger Bosnier erwischt, der keine Arbeitsberechtigung besitzt. Die Männer müssten mit ihrer Ausweisung durch die Ausländerbehörden rechnen. Gegen ihre Arbeitgeber wurden strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen.  (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.