Polizeikontrollen in Kassel 

Zu schnell, nicht angeschnallt, Handy am Ohr

Kassel. Um die Verkehrssicherheit zu steigern,  kontrollierte die Polizei am Montag Autofahrer in Süsterfeld-Helleböhn, Bettenhausen und Waldau.

Bei einer Kontrolle am Montagvormittag in der Leuschnerstraße, nahe der Heiligenbergstraße (Süsterfeld-Helleböhn), hielten Polizisten 24 Fahrzeuge an und überprüften insgesamt 37 Personen.

Ein 20-jähriger Rollerfahrer aus Baunatal war laut Polizeisprecherin Ulrike Schaake trotz des am 1. März 2020 begonnenen Versicherungsjahres noch mit alten, grünen Kennzeichen unterwegs. Da der Roller somit nicht versichert ist, leiteten die Polizisten ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz gegen den jungen Mann ein. Zudem endete seine Fahrt mit der Kontrolle.

Insgesamt stellten die Beamten 20 Ordnungswidrigkeiten fest, wobei es sich überwiegend um Verkehrsteilnehmer handelte, die nicht angeschnallt waren. Während 16 von ihnen ein Verwarngeld zahlten, wurden auch vier schriftliche Verfahren eingeleitet.

Bei einer Kontrolle in der Leipziger Straße (Bettenhausen), nahe der Sandershäuser Straße, kontrollierten die Beamten zwischen 10.30 Uhr und 17 Uhr 29 Fahrzeuge und 38 Verkehrsteilnehmer. Gegen 11.45 Uhr stoppten sie einen E-Scooter, den ein 38-Jähriger aus Kassel steuerte. Da das Elektrofahrzeug aufgrund seiner Bauart schneller als 6 km/h fährt, leiteten die Beamten gegen den Mann ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ein. Den E-Scooter stellten sie sicher.

Um 15.45 Uhr fuhr ein 31-jähriger Mann mit bulgarischer Staatsangehörigkeit mit seinem Opel in die Kontrollstelle. Bei einer Überprüfung seines bulgarischen Führerscheins erkannten die Polizisten, dass es sich offenbar um eine Fälschung handelte. Der Opelfahrer hat nach bisherigen Ermittlungen gar keinen Führerschein, weshalb er sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung verantworten muss.

Eine weitere Kontrollstelle richteten die Beamten zwischen 14 und 17 Uhr in der Waldemar-Petersen-Straße(Waldau) ein. Hier überprüften sie mit einem Lasermessgerät die Geschwindigkeit von 210 Fahrzeugen. 18 gemessene Fahrzeuge fuhren schneller als die erlaubten 30 km/h. Der Spitzenreiter war mit 55 km/h unterwegs, weshalb ihn nun neben einem Bußgeld von 80 Euro ein Punkt in der Verkehrssünderdatei erwartet. Auch bei dieser Kontrolle waren sieben Verkehrsteilnehmer nicht angeschnallt und mussten daher ein Verwarngeld von 30 Euro zahlen. Vier Autofahrer nutzten ein Mobiltelefon während der Fahrt und müssen daher mit einem Bußgeld von 100 Euro sowie einem Punkt in Flensburg rechnen. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.