Zum Hessentag

"Zukunftskirche": Protestanten laden in Karlskirche ein

Künstlerische Eingriffe: Die Empore der Karlskirche hat sich in eine Ruheinsel verwandelt (vorn), im Kirchenschiff läuft eine Audio-Video-Installation. Fotos: Koch

Kassel. Die Zukunft ist bunt. Wie ein farbenfrohes Band, das um Geschenkpapier gewickelt ist, windet sich ein gigantischer, gezackter Streifen um die Karlskirche. Eine Rampe lädt Besucher ein, das Logo und die 15 bequemen Sitzsäcke auf der Empore nehmen die Regenbogenfarben auf.

Die Karlskirche ist während des Hessentags als „Zukunftskirche“ der zentrale evangelische Ort, mit Veranstaltungen, aber vor allem auch als Ruhepol inmitten des Trubels. Besucher sollen hier „neue Perspektiven und Horizonte entdecken“. Das wünschen sich die evangelischen Kirchen von Kurhessen-Waldeck und Hessen-Nassau, die diesen „Erlebnisraum“ gemeinsam geschaffen haben.

Was trägt in die Zukunft? Wenn „die Dinge nicht immer gerade laufen“, wie Elmar Maria Henrich von der Agentur Ultraviolett aus Bad Hersfeld sagt, der das Farbkonzept entwickelt hat. „Manchmal muss man im Leben Abzweige nehmen“, deshalb hat sein Regenbogen Brüche, scharfe Kanten.

Hoffnung und Zuversicht: „Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln ...“ Mit den Verheißungen des 23. Psalms, der viele Christen ein Leben lang begleitet, haben sich die Kasseler Künstlerinnen Susanne Minke und Rana Matloub beschäftigt. Minke hat Kasseler Bewohner nach bewegenden Erlebnissen an Orten in der Stadt gefragt, auch an die Momente, in denen sie „im tiefen Tal wanderten“, wie es der Psalm formuliert, und danach, was ihnen Trost gab. Sie hat die Schilderungen bebildert, mit Tönen versehen, Menschen aufgenommen, die im Tonstudio diesen fünf Erzählungen lauschen.

All diese Elemente fließen in die jeweils fünfminütigen Audio-Video-Installationen ein. Das Kirchenschiff verwandelt sich in eine Leinwand. Passagen aus den Collagen werden zusätzlich zwischen die Zeilen des Psalms auf ein von Anna Holzhauer gestaltetes Buch auf dem Altar projiziert.

„Es wird immer viel gesagt, aber wenig zugehört“, findet Minke. Hier hingegen ist Aufmerksamkeit gefragt.

Der phänomenale Raumeindruck setzt sich auf der Empore fort. Auch hier geht es ums Zur-Ruhe-Kommen und Zuhören, wenn man den poetischen Miniaturen von Rana Matloub lauscht. Ihre Idee: Die Zukunft flüstert uns etwas zu.

Das Programm der Zukunftskirche

Feierlich eröffnet wird die „Zukunftskirche“ heute, Freitag, 18 Uhr, u. a. mit Bischof Prof. Dr. Martin Hein, Kirchenpräsident Dr. Volker Jung (Darmstadt), Ministerpräsident Volker Bouffier, Landespfarrer Horst Rühl (Kassel). Musik: Peter Hamburger, Brass for fun.

Vor der Karlskirche präsentiert sich täglich von 10 bis 20 Uhr die Diakonie mit einer „Zukunftswerkstatt“ und einer „Kunst-AG“. Einrichtungen und Initiativen stellen sich vor.

Manche Tage haben Programm-Schwerpunkte wie am Gospeltag in der Martinskirche (Samstag, 15. Juni) mit offenem Gospelsingen (10 - 13 Uhr), Auftritten unter dem Motto „Feel the Spirit“ und dem Konzert „Halleluja - Praise the Lord“ (20 Uhr).

Am Freitag, 21. Juni, ist der Tag der Diakonie. „Lars Ruppel - Alzpoetry“ heißt ein Programm zu Poesie und Erinnerung bei an Demenz erkrankten Menschen (13 Uhr), ab 15.30 Uhr berichten Asylbewerber über ihr Leben zwischen Abschiebung und Abi.

Zu den prominenten Gästen gehören in Talkrunden (jeweils ab 15.30 Uhr) der Sozialwissenschaftler Harald Welzer (Montag, 17. Juni), Zeitforscher Fritz Reheis (Dienstag, 18. Juni), Alternsforscher Reimer Gronemeyer (Donnerstag, 20. Juni) und SZ-Journalist Alex Rühle (Samstag, 22. Juni).

Gottesdienste gibt es am Sonntag, 16. Juni, 12 Uhr (ökumenisch auf dem Königsplatz) und am Sonntag, 23. Juni, 11 Uhr, in der Martinskirche. Dort finden auch Konzerte statt, Karten gibt’s noch für Anselm Grün und Clemens Bittlinger (17.6., 20 Uhr) und die Jungen Tenöre (22.6., 20 Uhr).

Zu den regelmäßigen Angeboten gehören „Zukunftsgedanken“ (12 Uhr) und „Nachtgedanken“ immer um 23 Uhr.

Die Karlskirche ist täglich von 10 bis 24 Uhr geöffnet. Alle Termine: www.zukunftskirche.de

Von Mark-Christian von Busse

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.