Zurück ins tiefste Mittelalter

Casting: Für eine Rolle im Musical „Die Päpstin“ zeigten Kinder in Kassel ihr Bühnentalent

Möchten im Musical „Die Päpstin“ mitwirken: (vorn von links) Johanna, Luisa, Tabea, Fiona, Sabrina und Valentin. Bis Ende Januar will die Jury mit (hinten von links) Marlene Krämer, Daniele Nonnis, Spotlight-Geschäftsführer Peter Scholz mit Praktikantin Angelika Blöcher entschieden haben.

Kassel. „Schön, dass du da bist. Lass dir die Zeit, die du brauchst. Sei ganz frei und beachte die Kamera einfach nicht. Toll gemacht!“ Solch freundliche Atmosphäre bei einem Casting?

Was bei vielen Fernsehformaten eher unüblich ist, war jetzt im Hotel „La Strada“ oberstes Gebot. Die Fuldaer Spotlight Musicalproduktion sucht für ihr Stück „Die Päpstin“ Kinder, die in die Rollen der kleinen Johanna und ihres Bruders Johannes schlüpfen. 31 Mädchen und Jungen im Alter zwischen neun und 14 Jahren stellten sich jetzt in Kassel der Jury.

Aufgabe war es, mit dem „Rabenzauber“-Dialog aus dem Stück und einem selbst gewählten deutschsprachigen Lied Spotlight-Geschäftsführer und „Päpstin“-Produzent Peter Scholz und den Schauspieler Daniele Nonnis zu überzeugen.

Mutig und selbstbewusst

„Die Schwierigkeit der Rollen ist, sich ins raue und oft erbarmungslose 9. Jahrhundert hineinzufühlen“, sagt Nonnis. Er sei erstaunt, wie mutig und selbstbewusst sich die Kinder präsentieren.

Während die jungen Teilnehmer 15 Minuten lang Zeit hatten, Werbung in eigener Sache zu machen, stieg im Foyer die Nervosität bei den wartenden Kindern und ihren Eltern. Da wird noch mal geübt, und Herzklopfen wird mit warmem Kakao beruhigt. Glänzen will hier jeder.

Aus ganz Hessen waren Kinder zum Casting gekommen. Die neunjährige Johanna Will aus der Nähe von Fulda möchte zeigen, dass sie als Namensvetterin für die Rolle bestens geeignet ist. „Mit meiner Oma habe ich die Texte gelernt, außerdem hat sie mir im Internet den gleichnamigen Kinofilm rausgesucht, und wir haben gemeinsam geschaut“, erzählt die dunkelhaarige Viertklässlerin. Ihr Vater Jens sieht es eher gelassen: „Für mich ist das Ganze ein Erlebnisausflug mit tollem Lerneffekt fürs Kind.“

Tabea Freund aus Niederzwehren hatte das Geheimnis um die Casting-Teilnahme außer den Eltern nur mit ihrer besten Freundin geteilt. „Sie wünscht mir ganz doll Glück“, verrät die Sechtsklässlerin. Das Daumendrücken hat sich ausgezahlt: Eine „sehr schöne und charismatische Stimme“ attestierte ihr die Jury.

Insgesamt sollen die Kinderrollen in der Welturaufführung des aufwändig inszenierten Musicals bis zu sechsmal besetzt werden. Geplant sind in dem zehnwöchigen Aufführungszeitraum vom 3. Juni bis 14. August 2011 bis zu 114 Aufführungen im Schlosstheater Fulda.

Weitere Kindercastings folgen in anderen Städten. Erst nach Sichtung aller Videoaufnahmen wird der Regisseur des Musicals seine Entscheidung fällen. Spotlight-Geschäftsführer Scholz zeigte sich bereits nach dem Wettbewerb in Kassel zufrieden: „Es hat sich gelohnt, hier zu suchen. Wir haben heute drei bis vier Kinder gesehen, die wirklich klasse waren.“

Karten für das Musical gibt es im HNA-Ticketservice oder unter www.paepstin-musical.de

Von Grit Finauer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.