Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben

Zwei Filialen der Commerzbank schließen in Kassel 

+
Bleibt erhalten: In den Räumen der Commerzbank am Königsplatz wird Platz für die Mitarbeiter der Filiale Kölnische Straße geschaffen, die geschlossen wird.

Kassel. Die Commerzbank schließt zwei ihrer Filialen in Kassel. Die Filiale Kölnische Straße 9-11 zieht im Februar in das Commerzbank-Gebäude am Königsplatz, das dafür umgebaut wird.

Die beiden Filialen an der Friedrich-Ebert-Straße im Vorderen Westen werden im Herbst im Gebäude Friedrich-Ebert-Straße 77 zusammengelegt.

Die Commerzbank-Filiale in Bettenhausen soll unverändert weiterlaufen.

In den vergrößerten Filialen werde man den Kunden mehr Service und eine bessere Beratung durch mehr Fachkräfte bieten können, teilt das Unternehmen mit. Alle Arbeitsplätze blieben erhalten. Die Investitionen bewegen sich nach Angaben der Commerzbank im sechsstelligen Bereich. Konkrete Zahlen nennt das Unternehmen nicht.

Wegen der Umbauarbeiten wird die Commerzbank am Königsplatz vom 6. bis 17. Februar geschlossen. In dieser Zeit wird die Kundenhalle für die Aufnahme des Teams aus der Kölnischen Straße umgestaltet. Die Automaten in der Selbstbedienungshalle stehen vom 3. Februar, 14 Uhr, bis zum 14. Februar, 9 Uhr, nicht zur Verfügung.

Kunden werden gebeten, auf die Selbstbedienungsautomaten in der Filiale an der Kölnischen Straße auszuweichen. Dort seien auch die Service- und Kundenberater anzutreffen. Die übrigen Kundenbetreuer (Private Banking) sowie die Geschäfts- und Firmenkundenabteilung sind laut Filialdirektor Christian Wilbrand auch während des Umbaus am Königsplatz zu erreichen.

Am 20. Februar soll die modernisierte Filiale wieder eröffnet werden. Dann werden dort 35 bis 40 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz haben. Darunter Wertpapier- und Kreditspezialisten, die auch die Filialen an der Friedrich-Ebert-Straße und in Bettenhausen betreuen. Weitere Mitarbeiter kümmern sich um mittelständische Firmen und den Bereich Vermögensberatung. Insgesamt werden in der Commerzbank am Königsplatz dann über 21 600 Privat- und Geschäftskunden betreut.

Die beiden Filialen an der Friedrich-Ebert-Straße haben zusammen mehr als 6800 Kunden und acht Mitarbeiter. Für die 3000 Kunden in Bettenhausen stehen fünf Mitarbeiter zur Verfügung.

Die Commerzbank hatte bereits im Frühjahr 2011 angekündigt, dass sie infolge der Fusion mit der Dresdner Bank bis Ende 2012 die Zahl ihrer Filialen von 1540 auf 1200 reduzieren wolle. In der Ankündigung hieß es damals auch, dass nur solche Filialen zusammengelegt werden, die wenige Meter voneinander entfernt sind.

Was aus den zwei frei werdenden Flächen in Kassel wird, ist nicht bekannt. (els)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.