Banküberfall: Bereits 2010 wurde Geldautomat in Waldau gesprengt

Kassel. Der Überfall auf die Filiale der Kasseler Bank in Nordshausen ist spektakulär, aber kein Einzelfall. Es ist etwas mehr als zwei Jahre her, seit Bankräuber zuletzt einen Geldautomaten in Kassel in die Luft gesprengt haben.

Ihr Ziel war damals eine Filiale der Sparda-Bank an der Heinrich-Hertz-Straße im Industriegebiet Waldau. In der Nacht zum 4. August 2010 ließen sie über einen Schlauch Gas in den Geldautomaten strömen und zündeten es. Beute machten die Täter aber nicht: Durch die Explosion wurde die Eingangstür derart verzogen, dass der Zugang zum Vorraum versperrt war. Das Geld hinter der Scheibe war für die Panzerknacker außer Reichweite.

Lesen Sie auch:

Gesprengter Geldautomat: Teil einer Tatserie?

Die Polizei konnte noch in der Nacht einen Fahndungserfolg melden: Zwei Männer aus Norddeutschland, ein 39- und ein 44-Jähriger, wurden aufgrund von Zeugenhinweisen in der Nähe des Tatorts festgenommen. In ihrem Wagen lagen zwei Gasflaschen und Schläuche. Die Männer standen unter Alkoholeinfluss.

Dabei verzog sich die Eingangstür (rechts), die Beute war außer Reichweite.

Einer der beiden legte ein Geständnis ab. Deswegen und weil beide Männer einen festen Wohnsitz hatten, setzte das Amtsgericht Kassel den Haftbefehl außer Vollzug. Dass die mutmaßlichen Bankräuber nach weniger als zwei Tagen auf freiem Fuß waren, wurde seinerzeit in der Öffentlichkeit scharf kritisiert.

Fotos: Geldautomat der Kasseler Bank zerstört

Geldautomat der Kasseler Bank zerstört

Welche Strafe die beiden erhalten haben, konnte gestern bis Redaktionsschluss nicht mehr geklärt werden. Matthias Grund, Sprecher des Amtsgerichts Kassel, erklärte auf Anfrage, dass lediglich der Haftbefehl von seiner Behörde behandelt wurde. Es könne sein, dass die Staatsanwaltschaft gleich am Landgericht Anklage erhoben hat. Möglich sei auch, dass der Fall an eine andere Behörde abgegeben wurde, weil es Parallelen zu zwei ähnlichen Bankeinbrüchen in Süddeutschland gab. Die Staatsanwaltschaft war am Donnerstag nicht mehr für eine Stellungnahme zu erreichen.

Von Marcus Janz

Rubriklistenbild: © Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.