Rhein-Ruhr-Express: Im Zwei-Stunden-Takt nach NRW

Kassel. Die Zugverbindungen von Nordhessen ins Ruhrgebiet werden besser. Ab Dezember 2016 fahren alle zwei Stunden Züge ab Kassel-Wilhelmshöhe. Sie halten auch in Hofgeismar.

Die Region Nordhessen wird ab Ende kommenden Jahres besser auf der Schiene an das Ruhrgebiet und auch an den Flughafen Düsseldorf angebunden. Im Zwei-Stunden-Takt fahren dann Züge ab Kassel-Wilhelmshöhe über Paderborn, Dortmund und Esssen nach Düsseldorf. Sie halten auch in Hofgeismar und sind täglich zwischen 6 und 21 Uhr unterwegs. Letzte Ankunft in Kassel ist um 23 Uhr.

Im Dezember 2016 startet zunächst ein Testbetrieb, der noch mit Zügen der Deutschen Bahn, genauer DB Regio, gefahren wird. Ab dem Jahr 2018 übernimmt dann die Abellio Rail NRW, ein Tochterunternehmen der Niederländischen Staatsbahnen, den Verkehr im Rahmen des Projektes Rhein-Ruhr-Express (RRX). Für diese „Reanimierung der Lebensader zwischen der Mitte und dem Westen Deutschlands“ - so formulierte es Wolfgang Rausch, Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) - wurde am Montag in Hamm mit der Unterzeichnung der Verkehrsverträge ein wichtiger Schritt getan. RRX soll vor allem im Ruhrgebiet für bessere Taktung des Schienenverkehrs sorgen (siehe Hintergrund), die Linie RE11 bindet dann Nordhessen an.

Europaweiter Wettbewerb

Vorangegangen war ein europaweiter Wettbewerb, bei dem Abellio Rail NRW den Zuschlag bekam. Die Deutsche Bahn zog den kürzeren. Neben Abellio betreibt künftig auch die britische National Express Rail Teile der Strecken im RRX-Verbund.

Für das RRX-Projekt werden nach Angaben des NVV 82 neue, moderne Züge mit jeweils 800 Plätzen eingesetzt. Sie werden von der Firma Siemens gebaut und 30 Jahre lang gewartet und instand gehalten.

Bevor die RRX-Züge 2018 ab Kassel in Betrieb gehen, gibt es noch Umbauten an der Strecke und an einigen Bahnhöfen, darunter Hofgeismar, damit die modernen Schienenfahrzeuge problemlos unterwegs sein können.

Bislang gibt es ab Kassel zwei umsteigefreie Verbindungen ins Ruhrgebiet und zwei zurück der privaten Eurobahn. Außerdem bietet die DB zwei ICE und einen IC zwischen 9 und 17 Uhr durchgehend nach Dortmund an.

Hintergrund

Die Anbindung Kassels an NRW ist Teil des Milliarden-Projektes Rhein-Ruhr-Express (RRX), mit dem der Schienen-Verkehr im Ruhrgebiet beschleunigt und besser getaktet werden soll. Fernziel ist dort ein 15-Minuten-Takt. Autofahrer sollen zum Umstieg in den Zug gelockt werden. Die Projekte:

• RE 11: Die für unsere Region interessante Verbindung geht von Kassel über Paderborn und Dortmund nach Düsseldorf (siehe Hauptartikel).

• RE 1: Aachen - Köln - Essen -Hamm.

• RE 3: Dortmund - Gelsenkirchen, Oberhausen, Düsseldorf.

• RE 5: Koblenz - Köln - Düssendorf - Wesel.

• RE 6: Flughafen Köln/Bonn - Köln - Düsseldorf - Essen - Hamm - Minden.

Lesen Sie auch:

- RRX-Zughalt in Hofgeismar: Verträge unterzeichnet

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.