20 Betriebe machten mit

Zweite Ahle-Wurscht-Meisterschaft: Der Geschmack entscheidet

Kassel. Zum zweiten Mal stand die „Ahle Wurscht“ in Kassel auf dem Prüfstand: 20 Fleischerbetriebe hatten zu der von den Innungen Hofgeismar Wolfhagen, Hersfeld-Rotenburg, Stadt und Altkreis Kassel, Schwalm-Eder und Werra-Meißner ausgerichteten Ahle-Wurscht-Meisterschaft 250 Wurstproben eingereicht.

Video von der Meisterschaft

Juroren vom Fach sowie aus Wirtschaft und Politik nahmen sie im Berufsbildungszentrum unter die Lupe, prüften Aussehen, Farbe und Zusammensetzung, vergaben Bronze-, Silber- und Goldauszeichnungen.

Riechen tut sie ja gut, die luftgegtrockene Stracke. Doch für Gold dürfte es nicht reichen. „Irgendwie zu sulprig, zu wenig bröselig“, sagt Fleischermeister Kurt Hain. Sein Berufskollege Alfred Hack, Ehrenobermeister der Fleischerinnung Hofgeismar-Wolfhagen bemängelt die Hülle der Wurst. „Die ist schon ein paar Mal abgewaschen worden“, stellt er fest.

Fest soll sie sein, aber nicht hart, die ahle Wurscht. Egal, ob dürre Runde, Nesselröder Stracke oder Feldkieker, luftgetrocknet oder geräuchert - Am Ende ist der Geschmack für die Gesamtnote entscheidend. Gewinner sollten am Ende alle Teilnehmer sein, sagte Organisator Uwe Köhler, Obermeister der Fleischerinnung Hofgeismar-Wolfhagen.

„Dieser Wettbewerb soll die Vielfalt und Qualität der Ahlen Wurscht hochhalten, erklärt der Fleischermeister. Auch wenn die nordhessische Spezialität ein über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannter Verkaufsschlager ist: Den Schrumpfungsprozess im Fleischerhandwerk kann sie offensichtlich nicht aufhalten. Zwischen fünf und zehn Prozent weniger Betriebe verzeichne man jedes Jahr. „Die Bereinigung ist entgegen unseren Erwartungen noch nicht abgeschlossen“, sagte Köhler. Mit jeder Schließung einer Fleischerei gehe ein Stück Vielfalt auf hessischen Esstischen verloren.

Von der Qualität der Meisterschaftswürste können sich die Besucher der Kasseler Frühjahrsausstellung am Sonntag, 9. März, am Stand der HNA in Halle 1 überzeugen. Ab 13 Uhr wird der aus Radio HNA mit der Onkel&Mac-Show bekannte Unterhalter Bertin Geißler die öffentliche Wurstprobe moderieren. Das ist eine gute Gelegenheit, die Geschmacksvielfalt der Ahlen Wurst mit dem eigenen Gaumen zu erleben. Bereits um 12 Uhr werden am Stand der HNA die Gewinner der Ahle-Wurscht Meisterschaft ihre Urkunden erhalten. (pdi)

Rubriklistenbild: © Dilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.