5000 Karten verkauft, erst ab 13.000 rentabel

Zwischenbilanz des Open-Air-Kinos: Hoffen auf ein Happy End

+
Bislang seltenes Bild in diesem Jahr: Die Aufführung von „Ein Augenblick Liebe“ am Donnerstag war sehr gut besucht. Ansonsten waren gleich mehrere Abende im Open-Air-Kino im Hof des Dock 4 in dieser Saison verregnet.

Kassel. Nicht nur Unwetter haben sich in den vergangenen Wochen auf die Besucherauslastung des Open-Air-Kinos niedergeschlagen. Wir fragten dort und bei anderen Sommer-Veranstaltungen nach, wie zufrieden man mit der bisherigen Saison ist.

Zur Halbzeit ziehen die Macher des Open-Air-Kinos eine mäßige Zwischenbilanz. Seit dem ersten Filmabend im Hof des Dock 4 am 26. Juni seien etwa 5000 Karten verkauft worden, sagt Burkhard Hofmann vom Filmladen, der das Open-Air-Kino organisiert. Für einen rentablen Betrieb müssten bis zum Saisonende am 6. September etwa 13.000 Zuschauer kommen. Vergangenes Jahr waren es wegen des guten Wetters sogar 18.000 gewesen - und das, obwohl 2013 sieben Filmabende weniger (56 statt 63) auf dem Programm standen.

Grund für die insgesamt unterdurchschnittliche Auslastung seien zum einen die Unwetter, die oft erst abends einsetzten. Aber auch die Konkurrenz durch die Fußball-WM in den Startwochen des Kinos seien eine Ursache. „Da hatten die Leute anderes im Kopf“, sagt Hofmann. Hinzu komme der späte Sommerferienstart. Wegen der Dunkelheit hätten die Filme in den ersten Wochen nicht vor 22 Uhr beginnen können. Das sei für viele zu spät, wenn sie am nächsten Tag nicht freihätten. Die letzten Abende seien - bei gutem Wetter - aber wieder besser gelaufen.

Am besten liefen bisher die Previews („Monsieur Claude und seine Töchter“, „Wir sind die Neuen“ und „Ein Augenblick Liebe“) und „Fack ju Göhte“. Auch der gestern gezeigte „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ war sehr gut besucht. Deshalb ist Hofmann guter Dinge für die nächsten Wochen. Am Samstag, 21.30 Uhr, läuft „American Hustle“.

www.filmladen.de

Licht(e)wege

Die Lichtkunst-Ausstellung "Licht(e)wege" auf den Weinbergterrassen (4. Juli bis 24. August) werde die erwarteten 10.000 Besucher nicht ganz erreichen, sagt Markus Hutter. Dabei spielten das Wetter und der neue Ort (früher Insel Siebenbergen) eine Rolle.

Rumpelstilzchen

Das am 24. Juli gestartete Musical "Rumpelstilzchen" (Brüder-Grimm-Festival) im Park Schönfeld ist so gut wie ausverkauft. Von 12.000 Karten für 33 Termine seien nur noch Restkarten für Nachmittagsaufführungen übrig, sagt Mitorganisator Peter Zypries.

Kulturzelt

Das Kasseler Kulturzelt ist bisher ein voller Erfolg. Die Auslastung liege bei 90 Prozent, sagt Organisatorin Angelika Umbach. Bei den bislang 16 Konzerten seien 13.000 Zuschauer gewesen. Die Unwetter hätten auch auf dem Außenareal keine Probleme bereitet.

Von Bastian Ludwig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.