The Black Keys machen auf ihrer neuen Platte „El Camino“ opulente und tanzflächentaugliche Musik

Abschied vom rumpeligen Blues

Großer Wurf: Dan Auerbach (links) und Patrick Carney. Foto: Warner

Die Erfolgsgeschichte der Black Keys geht weiter. Muss sie auch, schließlich hat bei den Aufnahmen von „El Camino“, dem siebten Album des Blues-Rock-Duos, Brian Burton (Danger Mouse) an den Reglern gesessen - der Überproduzent niveauvollen Powerpops. In Nashville, der Welthauptstadt des Country, wo Gitarrist Dan Auerbach und Schlagzeuger Patrick Carney mittlerweile zu Hause sind.

Drei Grammys gab’s für das Vorgängeralbum „Brothers“ aus dem Jahr 2010. Auerbach und Carney hatten für den charmant rumpelnden Knochenblues ihrer Vergangenheit auf „Brothers“ nur eine kleine Grube ausgehoben. Zu Grabe tragen wollten sie ihn ohnehin nicht. Musikalische Tuchfühlung mit dem hymnischen Glamrock Marc Bolans und dem trockenen Geradeaus-Funk der Meters schenkte ihnen neue Freunde.

Damit waren sie endgültig vorbei, die Ochsentouren durch die Clubs amerikanischer Kleinstädte. Von ihrer Minivan-Vergangenheit, die 2001 begann, erzählt nur noch das Cover des neuen Albums „El Camino“.

Danger Mouse, der auch schon Hand an „Brothers“ gelegt hatte, hat getan, was er am besten kann: Ohrwürmer erzeugen. Mit Kraft und Dynamik, mit knackigen, erdigen Grooves. Er machte die Räume weit, umso besser passen die Songs in die richtig großen Konzerthallen. Wer könnte es den beiden verübeln?

Der Purist von ganz früher, klar. Der Rest darf sich erfreuen an einer raumgreifend-wuchtigen Rock-’n’-Roll-Platte, die für den Dancefloor gemacht scheint. Wo alles seinen Platz hat. Handclaps, rollende Drums, Chöre, ZZ-Top- und Led-Zeppelin-Gitarrenriffs, Boogie und Glamrock, Delta Blues und Heavy Soul, der Schweiß der Nacht.

Vielleicht muss man es so sehen: Die Zeit der Garage ist nicht ganz vorbei. Sie hat einfach neue Freunde bekommen.

The Black Keys: „El Camino“ (Nonesuch), Wertung: !!!!:

Von Michael Saager

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.