Die Band Nyali aus Sambia bewies im Schlachthof kulturelle Vielfalt

Afrika ohne Vuvuzelas

Kassel. Seit den ersten Spielen der Fußball-Weltmeisterschaft verbinden die meisten mit Afrika den Klang der Vuvuzela, dem Markenzeichen dieses Turniers. Dass afrikanische Musik wesentlich ästhetischer und rhythmischer klingen kann, zeigte das Konzert der afrikanischen Gruppe Nyali Mittwochabend im gut besuchten Schlachthof.

Der Name des Ensembles stammt von dem Volk der Bemba, die wie auch die Mitglieder der Band aus dem südafrikanischen Staat Sambia stammen. Der Name Nyali, der so viel wie „Licht“ oder „Flamme“ bedeutet, erwies sich dabei nicht nur als passende Überschrift für die feurigen afrikanischen Rhythmen und Percussioneinlagen, sondern auch für die virtuosen Tanzeinlagen der sechs Energiebündel auf der Bühne.

Die abwechslungsreichen Songs von Yvonne Mwale (Gesang), Paul Mulauli (Gesang), Paul Banda (Gitarre), Nicholas Santa (Keyboard), John Luhanga (Bass) und John Ndobvu (Drums) sprühten nur so von Spiel- und Tanzfreude. Bei diesen knackigen Beats und Grooves dauerte es nicht lange, bis sich der ganze Saal im Takt der Songs hin und her bewegte.

Tanz mit der Sängerin

Die Sängerin Mwale ließ es sich bei der ausgelassenen Partystimmung im Kulturzentrum schließlich nicht nehmen, während eines Songs selbst die Tanzfläche vor der Bühne zu betreten und die Zuhörer zum Tanz zu bitten. Doch sowohl Mwale als auch Mulauli überzeugten an diesem Abend nicht nur mit ihrem exzessiven Tanz, sondern sorgten insbesondere bei ihrer nur vom Keyboard begleiteten Duoballade für Gänsehautfeeling im Saal.

Dabei verstanden es die Sänger immer wieder, ihr Publikum mit lauten Zwischenrufen anzuheizen und geschickt in die Songs einzubinden. Am Ende gab es stadionähnlichen Applaus für einen gelungenen vuvuzelafreien Mittwoch, der mehr über Afrikas kulturelle Vielfalt aussagte als manche Fernsehberichterstattung.

Von Sebastian Krämer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.