Entertainer wurde 87 Jahre alt

TV-Legende Alfred Biolek ist gestorben

Alfred Biolek beichtet: Er hat schon für seinen Tod vorgesorgt.
+
Alfred Biolek wurde 87 Jahre alt.

Er war eine der letzten großen TV-Legenden: Alfred Biolek machte sich nicht nur einen Namen als Entertainer - sondern auch als Gourmet.

Köln - Der Entertainer Alfred Biolek ist tot. Er starb am Freitagmorgen (23.07.2021). Der frühere Fernsehmoderator und Talkmaster sei in seiner Kölner Wohnung friedlich eingeschlafen, sagte sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie der Deutschen Presse-Agentur.

Alfred Biolek, der 1934 als Sohn des Rechtsanwalts Joseph Biolek und dessen Frau Hedwig in Freistadt in der damaligen Tschechoslowakei geboren wurde, gilt als einer der Pioniere der Talk- und Kochshows in Deutschland. Er war eng mit dem WDR verbunden. Mit Rudi Carrell entwickelte er dort zum Beispiel die Samstagabendshow „Am laufenden Band“, die erfolgreichste Sendung der 1970er Jahre. Parallel sammelte er im „Kölner Treff“ erste Moderationserfahrung und bekam 1978 seine eigene Sendung, „Bio‘s Bahnhof“.

Alfred Biolek zog sich 2007 aus dem Fernsehen zurück

Danach war er im deutschen Fernsehen 30 Jahre ständig präsent. Er war eine eigene Marke mit drei Buchstaben: Bio. Seine Ära endete erst 2007 mit der letzten Folge der Kochsendung „alfredissimo“, in der er viele Jahre lang mit Gästen am Herd gestanden, geplaudert und Wein verkostet hatte. „Meine Zeit ist jetzt zu Ende“, sagte er damals.

2010 zog er sich bei einem Sturz von einer Wendeltreppe schwere Schädelverletzungen zu und fiel ins Koma. Seitdem hatte er recht zurückgezogen in Köln gelebt. Biolek war seit längerem gesundheitlich angeschlagen gewesen. Er wurde 87 Jahre alt. (red/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.