Schüler des Wilhelmsgymnasiums spielten „Die Suche“

„Alles ist dunkel“

Wo ist das Zuhause? Auf der Suche sind (von links) Lennart Lörper, Dilara Cokukur, Timo Miehe, Tobias Wagner und Elena Sanati-Far. Foto: Schachtschneider

Kassel. Dunkelheit füllt den Raum. Plötzlich flammt ein Licht auf, verlischt wie ein Blitzlicht, flammt erneut auf. Eine Gruppe von 13 Körpern wird sichtbar. Sie hetzen, wie von Panik getrieben, durch den Raum. Ein paar Schritte von ihnen entfernt steht eine kleine Holzhütte.

An der Rückseite eine Tür, an der Vorderseite eine Leinwand. Das Gesicht einer Jugendlichen erscheint darauf. Sie ist in dieser Hütte. Ihre bedrückenden Worte schallen durch den Saal: „Alles ist so dunkel. Wir haben den Weg verloren. Ich will irgendwo zu Hause sein.“ Doch wo ist dieses Zuhause zu finden? In sich? In der Gruppe? Der Familie, der Gesellschaft?

„Die Suche“ (Leitung: Kirstin Porsche) heißt das 50-Minuten-Stück, in dem sich Schülerinnen und Schüler vom Grundkurs Darstellendes Spiel des Wilhelmsgymnasiums mit dieser Frage beschäftigt haben. Am Dienstag feierten sie damit vor 50 Besuchern im Dock 4 eine gelungene Premiere.

Statt auf Dialoge setzt das Stück auf Körpersprache, Mimik und Musikbeschallung. Die Gruppe, das Kollektiv, die Herde ohne Hirte, ohne Gesicht und Richtung steht dabei im Kontrast zum Einzelnen. Das Individuum ist nur in der kleinen Holzhütte bei sich, aber auch dort, in diesem Zufluchtsort, mit sich einsam: „Man hat eine Sehnsucht in sich und kehrt zurück mit gebrochenen Flügeln“, sagt das nächste Gesicht auf der Leinwand.

Ein anderes über die Angst, „dass du nicht gut genug bist“ und fordert vom Leben nur eins: „Ich will Party haben, seid ihr dabei?“ Die Gruppe antwortet mit einem gegrölten „Jaah“ und tanzt sich zu HipHop-Klängen in Ekstase. Doch auch hier, im Party-Dröhnland, finden sie nicht ihr Zuhause. Wo, ob oder wie sie es finden können, lässt das Stück offen und erreicht gerade dadurch die Gefühle des Publikums. Viel Applaus für das eindringliche Spiel.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.