Die Kasseler Band Pardon! widmet Eric Clapton eine Hommage im Theaterstübchen

Alte Hits, die zünden

Clapton-Abend für Einsteiger und Fortgeschrittene: Die Kasseler Band Pardon! mit Hans Dinant und Jenna Bohn. Foto: Schoelzchen

KASSEL. Er kommt verdammt gut, dieser alte Song „Sunshine of Your Love“ der englischen Supergruppe Cream. Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker hatten damit in den 60ern einen Hit, doch noch heute ist das Stück sehr sexy. Ein Mix aus Wucht, Bauchgefühl und Gefährlichkeit. Der zündete im ausverkauften Theaterstübchen.

Die Kasseler Band Pardon!, verstärkt durch einige Gäste, widmete der Musiklegende Clapton dort eine Hommage. Nostalgisch für Clapton-Fans, informativ für Einsteiger - und mit vielen Songs, die unsere heutige Hitparade recht steril aussehen lassen.

In einem fiktiven Interview mit einer jungen Journalistin (Tina Machulik) plaudert Clapton (Harald Riebold) aus seinem Leben, über Suff und Drogen, über die Liaison mit Pattie Boyd, die zuvor mit seinem Kumpel George Harrison verheiratet gewesen war.

Zwischen den kurzen Wortblöcken gibt es Songs wie Harrisons „While My Guitar Gently Weeps“ (zu dem Clapton einst das Gitarrensolo beigesteuert hat) oder Claptons Balladen „Wonderful Tonight“ und „Tears in Heaven“. Am stärksten war die Darbietung aber, wenn es rockig zur Sache ging.

Viel Beifall für Hans Dinant (Gitarre, Gesang, Mundharmonika), Joachim Schulz (Leadgitarre), Gerd Szeimis (E-Bass, Gesang), Max Bochenek (Percus-sion, Gesang), Olli Zimmer (Drums) und die rauchig timbrierte Sängerin Jenna Bohn.

Wieder am 21. Oktober, 20.30 Uhr, Theaterstübchen.

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.