Alte und ein neuer Meister: Cartoons von Gerhard Glück im Schloss Wilhelmshöhe

„Kehret um, die Ausstellung ist scheiße“: Das hat Gerhard Glück auf das Schild des Mannes geschrieben, der vor dem Frankfurter Städel steht. Von der Kasseler Schau kann man das wahrlich nicht sagen.

Kassel. Die Ideen zu seinen komischen Bildern treffen den Künstler Gerhard Glück oft wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Einmal stand der Kasseler vor dem Frankfurter Städel, wo gerade eine große Botticelli-Ausstellung lief. Er sah einen Mann vor einer langen Schlange am Mainufer.

Aus dem Bild hat Glück einen Cartoon gemacht, in dem der Mann ein Schild hochhält: „Kehret um, die Ausstellung ist scheiße.“

Das Bild ist eines von 114 Werken, die nun in der Ausstellung „Glück - Kunst und Co. Komische Bilder von Gerhard Glück“ im Museum Schloss Wilhelmshöhe in Kassel zu sehen sind. Aber scheiße ist die Schau wirklich nicht. Im Gegenteil. Man erfährt noch einmal eindrucksvoll, warum der 70-Jährige als „Meister der Perfektion im kleinen Bild“ gilt, wie Bernd Küster, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK), ihn nennt.

Anlässlich seines Geburtstags im Juli entdeckt die Stadt Glück neu, der etwa für das Magazin der „Neuen Zürcher Zeitung“ arbeitet. Seine Retrospektive „Auch das noch!“ läuft bereits seit zwei Monaten in der Caricatura. Für die Schau in der Gemäldegalerie Alte Meister haben die Galerie für Komische Kunst und die MHK absurd-komische Arbeiten zur Kunst zusammengestellt.

Die Kunsttouristen, die Glück für sein Bild „Aus dem Leben der Mona Lisa“ gemalt hat, blicken im Schloss nun tatsächlich auf die Mona Lisa. Für Besucher ist die Ausstellung ein Fest. Glück, der regelmäßig die alten Meister im Schloss studiert, ist „sehr angetan“ von der Würdigung.

Zu sehen sind seine Bilder in einer Sektion im zweiten Obergeschoss. Man hätte sie aber auch in der gesamten Galerie zwischen den Rembrandts und Rubens verteilen können, findet Martin Sonntag von der Caricatura: „Zwischen den alten Meistern wäre der neue Meister gar nicht aufgefallen.“

Glück - Kunst und Co. Komische Bilder von Gerhard Glück: Bis 25. Januar im Museum Schloss Wilhelmshöhe, Schlosspark 1. Di-So, Feiertage 10-17 Uhr, Mi 10-20 Uhr. Eintritt: 6/4 Euro.

Auch das noch! Komische Kunst von Gerhard Glück in der Caricatura: Bis 2. November im Kulturbahnhof, Rainer-Dierichs-Platz 1. Di-Fr 14-20 Uhr, Sa, So, Feiertage 12-20 Uhr. Eintritt: 4/3 Euro. Bei Vorlage der Eintrittskarte einer Ausstellung gibt es in der jeweils anderen 50 Prozent Ermäßigung.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.