Willi Lieverscheidt spielte im Schlachthof Szenen von Bukowski

Alter auf Abwegen

Erst mal ’ne Flasche Bier: Willi Lieverscheidt schlüpfte bei seinem Bukowski-Abend in die Rolle des „dirty old man“ Josef Stankowski. Foto:  Fischer

Kassel. Auf der Bühne öffnet Josef Stankowski (Willi Lieverscheidt), ein abgewrackter Draufgänger mit fettigen Haaren, ausgebeultem Trenchcoat und Lederstiefeln, zuerst eine Flasche Bier - mit den Zähnen. Einige der siebzig Zuschauer am Donnerstag im Schlachthof fühlten den Schmerz spontan mit.

Dabei war der Anfang von „Dirty old stories from a dirty old man“ noch harmlos. Doch der Alkohol blieb ein ständiger Begleiter.

Nach Geschichten des amerikanischen Schriftstellers Charles Bukowski (1920-1994) hat Willi Lieverscheidt, Gründer der Theatergruppe „Compagnia Buffo“, ein ebenso derbes wie temporeiches Bühnenstück geschrieben. Zwei Stunden lang durchlebte seine Figur Josef Stankowski die skurrilsten Fantasien und Ängste: Gewalt, Kannibalismus, Drogenmissbrauch und - vor allem - Sex.

Doch die vielen Tabubrüche wirkten oft absurd komisch. Lieverscheidt setzte die vor Blut und Bier triefenden Episoden so energiegeladen und grotesk in Szene, dass aus der Vorlage schließlich ein packendes Ein-Mann-Theater wurde.

Schnelle Rollenwechsel

Blitzschnell wechselte der Vollblutschauspieler die Rollen zwischen Stankowski, seinem perfiden Hausarzt, Hitler oder der südländischen Juanita. Die Form reichte vom Schattenspiel mit Videoeinspielern bis zur Hundedressur. Dazwischen grölte er auch mal eine Rocknummer, malträtierte seine Schreibmaschine oder legte ein Tänzchen aufs Parkett.

Erstklassige Unterhaltung

Am Ende schwang er als Dirigent den Taktstock, während das Publikum „Oh schöne Liebesnacht, stille mein Verlangen!“ anstimmte. Die Zuschauer johlten, es gab mehrfach begeisterten Applaus. Denn so oft die Geschichten des „dirty old man“ Stankowski auch anwiderten, Lieverscheidts Theaterspiel war erstklassige Unterhaltung.

Von Felix Werthschulte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.