Andrang vor der Türckischen Cammer

+
Mit ihren rund 600 Stücken des 15. bis 19. Jahrhunderts ist die Türckische Cammer die umfangreichste Sammlung osmanischer Kunst in Deutschland.

Dresden - Schlangestehen vor der Türckischen Cammer: Rund 2500 Kunstliebhaber sind am Sonntag in die neue Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen im Residenzschloss in Dresden geströmt.

Der Zugang habe zeitweise wegen Überfüllung geschlossen werden müssen, sagte ein Museums-Sprecher. Die Begeisterung sei riesengroß. Mit ihren rund 600 Stücken des 15. bis 19. Jahrhunderts ist die Türckische Cammer die umfangreichste Sammlung osmanischer Kunst in Deutschland, die auch Einblicke in die historischen deutsch- türkischen Verbindungen gewähren soll.

Sachsen investierte 5,7 Millionen Euro in deren Ausstattung. Die Türckische Cammer im Dresdner Residenzschloss ist erstmals seit 70 Jahren wieder in ihrer ganzen Fülle zu sehen. Sie war am Samstag in Anwesenheit des türkischen Außenministers Ahmet Davutoglu und von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) feierlich eröffnet worden.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hofft mit der neuen Ausstellung auf intensivere Beziehungen zur Türkei. “Ich bin sicher, dass dank der Türckischen Cammer neue Kontakte zwischen Sachsen und der Türkei geknüpft werden, die über die Kultur hinausgehen“, erklärte er.

Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) nannte die Schau “ein Zeichen von Weltoffenheit Dresdens und Sachsens“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.