Arolser Barock-Festspiele: Finale mit Ensemble Zefiro

+
Machte viel Wind in Bad Arolsen: Das Ensemble Zefiro.

Bad Arolsen. Beste Barockstimmung herrschte am Samstagabend in der ausverkauften Fürstlichen Reithalle in Bad Arolsen. Draußen wehte ein kalter Wind, drinnen aber sandte Zephyr linde Lüfte auf das applausfreudige Publikum.

Nach dem griechischen Windgott hat sich das „Ensemble Zefiro“ benannt, das beim Abschlusskonzert der 28. Arolser Barock-Festspiele auftrat.

Die zehn Italienerinnen und Italiener, unter ihnen mit zwei Oboen und einem Fagott drei Blasinstrumente, gaben ein kurzweiliges Konzert, das dem Festspielmotto „Rom“ folgte und sieben konzertante Werke präsentierte, von denen zwar keins am Tiber entstand, die aber alle von der Musik der Papststadt beeinflusst sind.

Vor allem Arcangelo Corelli wirkte mit seinen Concerti grossi stilbildend. Eins davon, das in D-Dur op. 6,4, stand am Beginn des Konzerts. Geringe Abstimmungsschwierigkeiten waren schnell behoben, dann konnte das „windige“ Ensemble, das vor fast 25 Jahren gegründet wurde, seine ganz Erfahrung ausspielen.

Ob bei einer kleinen Entdeckung, dem milden, tänzerischen Concerto grosso „La Perserverantia“ von Georg Muffat, oder bei Werken von Jacques-Martin Hotteterre, Antonio Vivaldi, Domencio Scarlatti oder Francesco Geminiani - die Musiker fanden in ihrem Spiel eine gute, ruhige Mitte. Gut aufeinander bezogen agierten sie, doch verbargen sie ihre individuellen Fähigkeiten nicht. So überzeugte Cecilia Bernadini. Tochter des Ensembleleiters Alfredo Bernadini, mit brillantem Violinspiel und Gaetano Nasillo bei Geminiani mit einem ebenso vorzüglichen Auftritt mit seinem Barockcello.

Am Ende dann zwei barocke Großmeister. Georg Friedrich Händels Concerto grosso in F-Dur op. 3,4, teilweise von den italienischen Vorbildern beeinflusst, wurde zu einem Höhepunkt des Abends. Und als Zugabe kam dann mit der Gavotte aus seiner ersten Orchestersuite Johann Sebastian Bach zu Wort, der nie nach Italien reiste, doch in der europäischen Musikunion des 18. Jahrhunderts bestens über die anderen Mitglieder informiert war.

Bilder der Festspiele

Barock-Festspiele in Bad Arolsen und Barock in der Stadt

Von Johannes Mundry

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.