Neues Ensemble Bocaro spielt das Stück „Land in Sicht“ in der Kulturfabrik Salzmann

Der Aufbruch zum Ich

Assoziationen zum Thema Reise: Mitglieder des neuen Bocaro-Ensembles in der Kulturfabrik Salzmann, (von vorn) Marlene Fauth, Reinhold Sievers, Lea Volke sowie (hinten) Katrin Flüs und Tanja Jürgensen. Foto:  Heine

KASSEL. Wie träumend, hingeworfen, liegen die weiß gekleideten Spieler auf Styroporplatten. Kauern sich zusammen, liegen übereinander, zu zweit, zu dritt. Ende einer Euphorie. Mit Moustaki-Klängen sind sie zuvor auf die Bühne gezogen. Touristen beim Sightseeing, irgendwo, vielleicht Griechenland.

Später, schon längst erschöpft vom fremden Land, birst das Schiff, zum Wechsel der Musik von Philipp-Glass-Klängen taumeln sie übereinander wie in einem trunkenen Tanz. Gerettet auf Flößen, das Land ist fern.

Sogartige Bilder, mit wenigen Requisiten auf der Bühne gestaltet, eröffnen das Stück des neuen Ensembles Bocaro von Brigitte Sturm-Schott in der Kulturfabrik Salzmann. Die Lehrerin für darstellendes Spiel, bekannt durch ihre frühere Theatergruppe Die Schlipse, hat mit den elf Spielern - Schüler, Studenten und Berufstätige - szenische Improvisationen und Bewegungsstudien zum Thema Reise entwickelt, sie mit Texten von Handke und Hemingway, Kafka und Beckett unterlegt.

Dabei ist Reise immer auch die innere Reise zu sich selbst, der Aufbruch zu den Grenzen des Ichs, existenzielle Erfahrungen. Auf einem Floß der Tod und das Mädchen, aneinandergeschmiegt, sich gegenseitig bergend, fast zärtlich ihre Berührungen.

Auf einem anderen träumen sich zwei Spielerinnen in die Erinnerungen an ihre Kindheit. Zwei Frauen streiten sich über die Enge auf dem Rettungs-Plateau. Überlebende erinnern Gott, wenn der Weg verschwindet. Wie ist die Weite und Weiße des Meeres, die unendliche Leere zu ertragen?

Hoffnung, Glaube, Suche und Angst - den jungen Spielern gelingt, auch mit pantomimischen und fast tänzerischen Mitteln, eine assoziative Bildcollage voller Dichte und Poesie. Eine ambitionierte Theaterarbeit von Brigitte Sturm-Schott, und ein schöner Beginn für das neue Ensemble Bocaro.

Von Juliane Sattler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.