Ausstellung zeigt „Lichter in der Finsternis“

Raoul Wallenberg Foto:  nh

Kassel. Der Einsatz des schwedischen Diplomaten Raoul Wallenberg für die Rettung der Budapester Juden ist viel weniger bekannt als das Schicksal Oscar Schindlers durch den Hollywood-Film „Schindlers Liste“.

Über Wallenbergs Aktivitäten informiert ab Sonntag die Ausstellung „Lichter in der Finsternis“, initiiert von Christoph Gann, Richter am Landgericht Meiningen. Fotos, Briefe, Telegramme und andere Dokumente erklären im Evangelischen Forum Wallenbergs Wirken sowie Ungarns Geschichte 1933 bis 1945. Andere Persönlichkeiten, die sich für die Rettung von Juden einsetzten, werden ebenfalls vorgestellt. (vbs)

Eröffnung Sonntag, 17 Uhr, Ev. Forum, Lutherplatz. Bis 12. Mai, Mo-Fr 18-19.30 Uhr. Für Schulklassen und andere Gruppe n. V., Tel. 0561/2876021.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.