Von Volker Pispers bis Klaus Lage: Das Vellmarer Piazza bietet mit seinem Programm viel Abwechslung

Bald macht es wieder Zoom

Zu Gast in Vellmar: Der Kabarettist Volker Pispers (von links), die schrullige Vanessa Backes alias Alice Hoffmann, Rockpoet Klaus Lage und der deutsch-türkische Kabarettist Fatih Cevikkollu. Fotos: dpa / Promo

Vellmar. Klaus Lage trat schon in Vellmar auf, bevor es für ihn Zoom machte. 1983 gab der Rocksänger ein Konzert vor 1000 Zuhörern in der Mehrzweckhalle Frommershausen. Ein Jahr später wäre die Halle aus allen Nähten geplatzt. Da hatte Lage mit „1001 Nacht“ einen Mega-Hit gelandet, dessen Refrain („Und es hat Zoom gemacht“) heute noch jeder mitsingen kann.

27 Jahre später kehrt Lage nach Vellmar zurück. Am 12. November gastiert der 60-Jährige in der Kulturhalle Niedervellmar. Gerhard Klenner, 1983 als Jugendarbeiter einer der Konzertorganisatoren und heute Kulturbeauftragter der Stadt, freut sich schon auf den Rockpoeten.

Nicht nur deshalb kann sich das Herbst-Programm der Kleinkunstbühne Piazza, wo die meisten Veranstaltungen stattfinden, sehen lassen. In Vellmar kennt die Kultur fast keine Pause. Nach dem Zeltfestival Sommer im Park läutet der Kabarettist Volker Pispers am 25. August den Herbst ein. Sein Auftritt in der Mehrzweckhalle Frommershausen ist bereits ausverkauft.

Weitere Prominente sind der Komiker Rick Kavanian (10. Dezember) und das Comedy-Duo Badesalz, das sein abgesagtes Gastspiel vom Sommer im Park am 26. September in der Mehrzweckhalle nachholt.

Ansonsten kann man viele unbekannte Gesichter entdecken. Mechthild Kerz stellt ihr Musikkabarett am 25. September auf Empfehlung des Mundart-Künstlers Karl Garff vor, und David Werker (1. Oktober) gilt als großes Comedy-Talent, seitdem er die Talentschmiede des Berliner Quatsch Comedy Clubs gewonnen hat.

Vanessa Backes (2. Oktober) kennt kaum jemand, die Frau dahinter dagegen jeder: Alice Hoffman spielte einst die Frau von Heinz Becker. Derzeit ist die Kabarettistin als Sekretärin im Saarbrücker „Tatort“ zu sehen. Und den deutsch-türkischen Kabarettisten Fatih Cevikkollu (27. November) wird man vermutlich zum letzten Mal auf einer kleinen Bühne erleben - seine Karriere macht mit Sicherheit bald Zoom.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.