Vor dem Filmstart diese Woche existieren bereits mehrere Fan-Trailer im Netz

Batman als Legofigur: Schon vor Filmstart Fan-Trailer im Netz

Rächer von Gotham City: Christian Bale als Batman in „The Dark Knight Rises“. Foto:  Warner/ nh

Es gibt kaum einen Film, der seine Fans mehr in den Bann zieht. Monatelang wurde in Fachforen gerätselt, was sich Regisseur Christopher Nolan für den Abschluss seiner Batman-Trilogie hat einfallen lassen.

Die Fan-Trailer:

-Trailer 1 -Trailer 2

Vor allem über die Figur des Bösewichts wurde spekuliert. An Bösewichten ist das Batman-Imperium nicht arm. Mal hieß es, der Pinguin feiert sein Comeback, später schien Mr. Freeze Batmans Gegenspieler zu sein, dann wieder der Riddler. Einige Fans beließen es nicht bei Spekulationen. Sie entwarfen mit bemerkenswerten technischem Geschick eigene Trailer, was sich vor allem an der eingesetzten Schnitttechnik bestaunen lässt. Die Filmchen waren teilweise so professionell gemacht, dass sie für echt gehalten wurden.

Seit ein paar Wochen ist jetzt der offizielle dritte Trailer für den Batman-Streifen zu sehen. Er wurde zuerst online veröffentlicht, bevor er in die Kinos und ins Fernsehen kam. So verbreitete er sich rasend schnell über Youtube. Diesen Original-Film nahmen nun Batman-Enthusiasten zum Anlass, wiederum eigene Trailer zu basteln. Der Schönste: Das Original wird 1:1 in Szene gesetzt – mit animierten Legofiguren. Über eine Millionen Klicks bei Youtube zeigen: Das kommt an. Besonders die Szene, in der der Lego-Bösewicht das Football-Stadion in die Luft sprengt und das Feld hinter einem animierten Lego-Footballer in sich zusammenkracht.

In einem anderen populären Fan-Trailer wurde er mit Material aus der Batman-Cartoon-Serie „Batman: The Animated Series“ zusammengeschnitten. Auch beliebt: Kombinationen mit anderen populären Filmen. So gibt es in einem Fan-Streifen eine Symbiose zwischen Stieg Larssons „Verblendung“ und Batman. Für Laien ist es schwer zu erkennen, was die professionellen von den semi-professionellen unterscheidet. Nicht alle Fan-Trailer sind mit dem Zusatz „fanmade“ versehen.

Die Neugier auf den wichtigsten Filmstart des Sommers haben Christopher Nolans Trailer noch angeheizt: Die Story von „The Dark Knight Rises“ wird kurz angerissen, es gibt harte Schnitte, Batmans Gegenspieler, Bane, wird grandios böse in Szene gesetzt, und vor allem zieht die düstere Atmosphäre den Zuschauer sofort in den Bann. Das macht Lust auf den Filmstart am Donnerstag.

Bettina Fraschke zum Filmstart des Batman-Films nach dem Massaker

Der Kinosaal hat seine Unschuld verloren durch den Amoklauf von Aurora. Ein junger Mann hat Tod und unendliches Leid gebracht. In welch besonderen Stimmung man sich in einem Kino befindet, zeigt sich daran, dass man in Aurora dachte, der Attentäter gehöre zur Premiere dazu. In diesem geschützten Raum rechnete keiner mit einem Anschlag. Das verändert nun das Kinoerlebnis für uns alle. Kino war jener Ort, wo wir im Schutz der Dunkelheit lachen und weinen konnten. Wo wir uns trauten, Gefühle rauszulassen, weil wir in einer Gemeinschaft Gleichgesinnter waren - und niemand die Tränen sehen konnte. Der Kinosaal hat seine Unschuld verloren. Trotzdem sollten wir weiterhin hingehen. Wir sollten uns diesen einzigartigen Ort zurückerobern. Wir brauchen ihn. Gut, dass das Filmstudio aus Respekt nicht sofort Umsatzzahlen des Batman-Starts veröffentlichen will. Wir sollten dem Attentäter aber nicht den Gefallen tun, den Film zu meiden.

Trailer der kommenden Film-Höhepunkte

„Django Unchained“

In weniger als zwei Minuten fallen im Trailer von „Django Unchained“ locker mal 13 Schüsse. Filmemacher Quentin Tarantino, dessen opulente Trash-Spektakel wie „Inglourious Basterds“ kultisch verehrt werden, erzählt eine schräge Sklaven-Story aus den amerikanischen Südstaaten im 19. Jahrhundert. Christoph Waltz spielt einen Kopfgeldjäger, der den Sklaven Django (Jamie Foxx) kauft, weil der ihm helfen kann, seine Opfer zu finden. Die Lagerfeuer- und Saloon-Romantik wird dabei natürlich frech unterlaufen. Start: 31. Januar. (fra) Trailer zu Django Unchained
„Der Hobbit“

Aus dem gemütlichen Pantoffel-Dasein im Auenland wird Hobbit Bilbo Beutlin jäh herausgerissen. Er soll an einer Spezialmission teilnehmen. „Der Hobbit - Eine unerwartete Reise“ ist erster Teil eines Filmdoppelpacks, das an die „Herr der Ringe“-Trilogie anknüpfen soll. Der Trailer verspricht Fans von Regisseur Peter Jackson wieder vollen Fantasy-Genuss vor schneebedeckten Bergen. „Zu Höhlen tief aus alter Zeit“ bricht Bilbo auf - und wenn am Ende die berühmte Kreatur Gollum aus „Herr der Ringe“ plötzlich auftaucht, gibt’s die erste Gänsehaut. (fra) Trailer zum Hobbit
007 in „Skyfall“

„Ein paar Männer wollen uns töten.“ „Wir töten sie vorher.“ So übersichtlich wie dieser Dialog aus dem ersten Trailer des James-Bond-Films wird die Handlung nicht. Dafür steht der Name des Regisseurs: Sam Mendes. Der Filmemacher, der psychologische Dramen wie „Zeiten des Aufruhrs“ gedreht hat, inszeniert „Skyfall“, Start: 1. November. Der Trailer verknüpft ein Psycho-Verhör, bei dem 007 in die Zange genommen wird, mit Bildern einer vom Himmel fallenden Bahn, Explosionen, und einer Frau, die Bond äußerst zärtlich rasiert. (fra) Trailer zu Skyfall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.