Veranstaltung im Hotel Reiss in Kassel

Der Beat hört nicht auf: 50 Jahre Twist Battle Party

+
Machten mächtig Stimmung: Ray Binder & Friends mit (von links) Hansi Rödig, Klaus Neddermann, Ray Binder und Carsten Kries. Rödig und Kries sprangen für zwei Musiker ein, die nicht auftreten konnten.

Kassel. Am 14. November 1964 fand in der Kasseler Stadthalle eine musikalische Revolution statt. 50 Jahre nach der legendären Twist Battle Party trafen sich Musiker von einst im Hotel Reiss.

Das war ein großes Fest des Wiedersehens, der Umarmungen, des Händedrückens, der Küsse und der Musik der 60er-Jahre: der Beatmusik. Am 14. November 1964 fand in der damals vornehmen und nur der ernsten Musik verpflichteten Stadthalle eine Twist-Battle-Party statt, die eine Revolution war. Das war die Geburtsstunde der Kasseler Beatmusik.

Gelebt und gefeiert wurde das 50. Jubiläum etwas verspätet am Freitagabend im brechend vollen Riesensaal des Hotel Reiss. Natürlich mit Beatmusik. Natürlich mit den Kasseler Musikern und Bands, die übrig geblieben sind und die Gerd Hallaschka zusammengetrommelt hatte.

Da gab’s den legendären Ray Binder & Friends, der das Aufwärmprogramm spielte; The Travellers in der Besetzung von 1963 mit einer wundervollen Hommage an die Shadows; die Backbeat Reunion, die mit den Hits der 60er („No Milk Today“; „Needles And Pins“) den Nerv des tanzwütigen Publikums traf; die Brian Wilson Band, die höhere musikalische Ansprüche bediente; The Secrets unzertrennlich seit 50 Jahren und schließlich Flashback To The Sixties im coolen Lederoutfit und mit dünnem Schlips. Ein Abend lang Hitfabrik der 60er.

Die Favoriten waren natürlich die Beatles, und bei „Mr. Tambourine Man“ wurde schon mal die ein oder andere Träne verdrückt. Aber vor allem wurde mitgesungen, jede Zeile, jeder Refrain und dann auch die Frau an der Seite in den Arm genommen: „Girl There Is a Better Life For Me and You“ (Hey, es gibt noch ein besseres Leben für uns“) sang Eric Burdon 1965.

Die Sehnsucht ist geblieben, die Beatmusik ist lebendig, die Besucher waren glücklich. Zu verdanken war dieses Ereignis vor allem Gerd Hallaschka, der als Zeitzeuge und Musiker von damals das Projekt vorangetrieben hat und in Markus Knierim, dem Chef des Theaterstübchens, einen tatkräftigen Partner hatte. Ein Glück für Kassel, dass es die beiden gibt.

Ray Binder & Friends: Ray Binder (Gitarre, Gesang), Klaus Neddermann (Gitarre, Gesang), Ernst Gagelmann (Bass, Gesang), Siggi Gröschel (Schlagzeug)

The Travellers: Alf Nusch (Bass, Gesang), Werner Wieddekind (Gitarre), Helmuth Gärth (Gitarre), Lothar Böthelt (Gesang), Rudi Rasch (Schlagzeug)

Backbeat Reunion: Klaus Neddermann (Gitarre, Gesang), Ernst Gagelmann (Bass, Gesang), Carsten Kries (Gitarre), Jörg Nischwitz (Schlagzeug)

Brian Scotty Wilson Band: Brian Scotty Wilson (Schlagzeug, Gesang), Hansi Rödig (Saxofon, Flöte), Harald Wehnhardt (Gitarre, Gesang) , Ernst Iben (Bass), Gerd Hallaschka (Keyboard, Gesang) sowie Trees Wienk (Gastsängerin)

Flashback to the Sixties: Hans Röse (Gitarre, Keyboard, Gesang), Peter Strömer (Gitarre, Gesang), Burkhard Mai (Bass, Keyboard, Gesang), Siggi Gröschel (Schlagzeug)

The Secrets: Klaus Neddermann (Gitarre, Gesang), Helmut Hoffmann (Gitarre, Gesang), Werner Schramm (Bass), Ernst Schmeck (Schlagzeug)

Von Michael Lacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.