Tim Bendzko hat die Hosen an: Der Berliner gewinnt Song Contest

Tim Bendzko

Köln. Eva Briegel hatte sich genau die richtige Strategie zurechtgelegt für den Bundesvision Song Contest. Auf die Frage, welchen Platz sie erreichen wolle bei Stefan Raabs Musikwettbewerb, hatte die Sängerin der Gießener Band Juli unserer Zeitung geantwortet: „Ich versuche, das buddhistisch gelassen zu sehen.“

Und so strahlte sie sogar am Donnerstag in der Kölner Lanxess Arena, als klar war, dass das Quintett aus Hessen für „Du lügst so schön“ nur einmal zwölf Punkte aus dem eigenen Bundesland bekam und damit hinten lag - nur Muttersöhnchen aus Schleswig-Holstein holten noch weniger Zähler.

Der Absturz von Juli, die seit ihrem Song-Contest-Triumph 2005 mehr Platten verkauft haben als alle diesjährigen Konkurrenten zusammen, war die Überraschung des Abends, der noch einmal deutlich machte, dass das Jungs-Gitarren-Frontfrau-Format längst kein Erfolgsrezept mehr ist. Heute geben Singer/Songwriter wie Clueso und Philipp Poisel den Ton im deutschen Pop an.

Folgerichtig wählten die Zuschauer den Berliner Aufsteiger Tim Bendzko mit seinem lauschigen Hit „Wenn Worte meine Sprache wären“ (141 Punkte) zum Sieger vor dem Bremer Flo Mega („Zurück“, 111) sowie Bosse und Anna Loos aus Niedersachsen („Frankfurt Oder“, 102).

Das war der Bundesvision Song Contest

Wenn allein Zahlen die Sprache der Programmverantwortlichen wären, müsste Pro 7 den Song Contest abschaffen. Mit nur 1,67 Millionen Zuschauer schalteten fast eine Million weniger Musikfans ein als 2010. Das ist der schlechteste Wert in der Geschichte des Wettbewerbs, der dennoch nicht sterben darf.

Denn auch diesmal gab es einen schönen Querschnitt deutschen Musikschaffens jenseits des Formatradios. Nur hier findet jemand wie Tomte-Sänger Thees Uhlmann, der als Bruce Springsteen des Indie-Rock gilt und für Hamburg Achter wurde, das Publikum, das er verdient. Nur hier kann ein Bremer Soulsänger wie Flo Mega, über den es nicht einmal einen Wikipedia-Artikel gibt, auftrumpfen. Nur hier kann eine lustige Band wie Kraftklub aus Sachsen nackt spielen - die Musiker hatten sich Hemd und Hosen auf die Haut malen lassen und kamen auf Platz fünf.

Und nebenbei kann man in der Show noch etwas über Geografie lernen: Co-Moderatorin Johanna Klum verwechselte Thüringen mit Niedersachsen und behauptete, Frankfurt/Oder läge neben Hessen. Weil zudem Grand-Prix-Siegerin Lena als Fragestellerin im Green Room unsagbar nervte, half bisweilen wirklich nur buddhistische Gelassenheit.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.