Berliner Band Von Wegen Lisbeth landet Facebook-Hit

+
Machen auch nackt im Badezimmer eine gute Figur: Sänger Matthias Rohde (links) und seine Kollegen von der Berliner Band Von Wegen Lisbeth.

Wer ständig Essen bei Facebook postet, nervt: Mit ihrem Hit "Sushi" hat die Berliner Band Von Wegen Lisbeth einen Hit gelandet. Lustig: der Song verbreitet sich vor allem über Facebook.

Jeder, der bei Facebook unterwegs ist, kennt Leute wie Lina, die Tag für Tag Selfies und ihr Essen posten. Die Berliner Indiepop-Band Von Wegen Lisbeth singt nun in ihrem Hit „Sushi“: „Lina! Ich will dein Sushi gar nich seh’n, warum ist dein Leben so prima und du immer so wunderwunderschön?“ Bei Youtube wurde das Video mehr als 100 000-mal aufgerufen. Wir sprachen mit Sänger Matthias Rohde vor den Auftritten im Göttinger Nörgelbuff (26. September) und im Kasseler Schlachthof (30. September).

Matthias Rohde über den Hit „Sushi“: Wir wollen soziale Netzwerke nicht verteufeln, wir nutzen Facebook ja selbst. Aber die Leute sollten sich bewusst werden, was sie da machen. Wenn man die ganzen Posts sieht, denkt man, alle hätten ein supertolles Leben. Da kann schnell Leid entstehen. Im Internet ist es leichter, Komplimente zu sammeln, als im echten Leben. Auf der Straße bekommt man selten zu hören: „Du hast aber schöne rote Schuhe an.“ Vielleicht sollte man das einfach öfter sagen.

Über die Anfänge seiner Band: Wir kennen uns zum Teil noch aus der Grundschule in Steglitz. In der 7. Klasse fiel dann eine Doppelstunde Sport bei Herrn Marquardt aus. Wir sind nach Hause und haben im Keller mit E-Gitarre und Drumcomputer rumgespielt. Natürlich konnten wir gar nichts. Zu Weihnachten haben wir uns dann ein Starterkit gewünscht.

Über den Stil: Angefangen haben wir mit Hardcore-Punk, dann haben wir Gameboy-Musik gemacht, ehe wir poppiger wurden. Die Hamburger Schule, mit der wir oft verglichen werden, habe ich eigentlich nie gehört. Ich würde sagen: Wir machen deutschsprachigen Indiepop mit sehr vielen Instrumenten. Auf der Bühne wechseln wir uns ab. Da ist mehr Bewegung als in einem Turnverein.

Über Vorbands: Meist ist das eine undankbare Aufgabe, weil die Leute nur die Hauptband sehen wollen. Zuletzt durften wir aber mit AnnenMayKantereit durch ausverkaufte Hallen touren. Das hat Spaß gemacht. Wir haben noch nie vor so vielen Leuten gespielt. Und die Besucher waren uns sehr wohlgesonnen.

Über Berlin: Viele Musiker aus Deutschland ziehen nach Berlin. Ich wüsste nicht, ob ich das auch machen würde, wenn ich aus Hamburg oder Köln käme. Aber Berlin ist natürlich schon toll. Wenn man Clubs anschreibt, um einen Auftritt zu bekommen und drei Absagen kriegt, bleiben immer noch 1000 andere übrig.

Zur Band 

Mitglieder: Sänger Matthias Rohde, den alle nur Matze nennen, sowie Robert, Julian, Doz und Jules - mehr als die Vornamen verraten sie nicht über sich.

Heimat: Berlin

Genre: Indiepop

Das Album: Die EP „Und plötzlich der Lachs“ ist beim Label Chateau Lala erschienen.

Live: Von Wegen Lisbeth spielen am 26. September im Göttinger Nörgelbuff, Groner Straße 23, und am 30. September im Kasseler Schlachthof, Mombachstraße 10-12.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.