Mit seiner ersten Single möchte es der Kasseler Musiker Michael Lerch allen zeigen

Die beste Zeit kommt noch

Musikalischer Optimismus: Als Sonderposten-Unternehmer hatte er keine Zeit, als Hausmeister macht er wieder Musik. Foto:  Lerch

Kassel. Eine Kindheit im Heim, Scheidung, Insolvenz: Michael Lerch denkt nicht gern an die Vergangenheit. Der 50-Jährige will nach vorn blicken. Seine beste Zeit wird noch kommen, davon ist er überzeugt. Der Kasseler arbeitet als Hausmeister in der Kulturfabrik Salzmann und hat jetzt seine erste Single herausgebracht. Michael Lerch ist Musiker.

Im Leben des gebürtigen Kasselers ging es immer rauf und runter. Im Alter von sechs Jahren kamen Lerch, damals noch Michael Stoltmann, und seine Brüder in ein Kinderheim. Mit 13 begann er Gitarre zu spielen, für ihn ein wichtiger Halt in dieser Zeit. Mit 18 schwenkte er um auf das Saxofon und spielte fortan in vielen Kasseler Bands.

Hauptberuflich hat er den Malerberuf gelernt, orientierte sich bald um und machte sich mit einem Möbel-Sonderpostenmarkt selbstständig. Er heiratete, legte den Namen Stoltmann ab und hieß fortan Lerch. Er wurde Vater zweier Kinder, verdiente viel Geld, und die Vergangenheit schien weit weg. Wie die Musik.

Dann die Wende. Scheidung, der Sonderpostenmarkt ging pleite, alles futsch. Er nahm den Job des Hausmeisters in der Kulturfabrik Salzmann an. „Dort sind viele Musiker. Das ermunterte mich, wieder Musik zu machen.“

Im Gegensatz zu der traurigen Bluesmusik seines Bruders Thomas „Stolle“ Stoltmann ist seine Musik bestimmt von Heiterkeit und Hoffnung. Die beiden Lieder auf seiner Single, „But crying“ und „Soaking up the Sun“, klingen nach Schlager, gemixt mit Eurodance und Pop. Ein Sound der 90er-Jahre. Mithilfe von Freunden ist seine Single zustande gekommen.

Zurzeit schreibt er Radiosender an. „Wenn die nicht bald meine Musik spielen, stelle ich meine Songs in der Castingshow X-Factor auf Pro Sieben vor.“

Er möchte es noch mal allen zeigen. „Viele dachten nach meiner Pleite, als ich ganz unten war, der steht nicht mehr auf. Aber ich bin es.“

Die Single gibt es im Musik-Fachhandel Scheibenbeißer, Fünffensterstraße 6, und in der Agip-Tankstelle, Sandershäuser Str. 43, für 3 Euro.

Von Heike Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.