Die S-Klasse des Staatstheaters zeigte das Stück „Was machen wir hier?“

Bilderbuch des Lebens

Bunte Szenenfolge: Monika Link (von links), Marita Rehbein, Manfred Zalfen, Renate Kohnke und Barbara Hewer beim Auftritt des Spielclubs S-Klasse im tif. Foto: Mierke

Kassel. Zum Auftakt machen kurze, prägnante Bekenntnisse die Runde: „Ich habe in meiner Jugend viele Fehler gemacht“, bilanziert eine Frau. Eine andere: „Ich bin dabei mein Leben umzukrempeln.“ Dann wird getanzt, wie in einer Disco, besser gesagt: wie in einer Senioren-Disco, denn die Laiendarsteller des Spielclubs S-Klasse des Staatstheaters sind Senioren – und bekannt dafür, mit Leidenschaft Theater zu spielen.

„Was machen wir hier?“, heißt das Stück. Die Premiere am Samstag im gut gefüllten tif, wurde vom Publikum gefeiert. Um Rückschau, um Stationen eines langen Lebens, um Bekenntnisse und Kommentare dreht sich die Inszenierung von Dieter Klinge. Ungemein lebendig, schwungvoll, bunt und unterhaltsam kommt sie rüber. Obwohl auch Reibereien, etwas Bitterkeit und Sticheleien nicht fehlen, lebt die Rückschau und Standortbestimmung der Senioren doch in erster Linie von einer herrlich humorvollen Verquickung aus Bildern, Choreografien und markanten Textschnipseln.

Eine Handlung im üblichen Sinn gibt es nicht, wohl aber eine Serie witziger Regieeinfälle. Keine Sekunde Stillstand. Ständig passiert etwas. Da wird getanzt, sich zu Reihen oder kleinen Gruppen formiert, als Reisegruppe losspaziert oder in Zweiergruppen –Hand in Hand wie im Grundschulalter – und wenig später auch wie Kinder herumgetollt: Schubkarre gespielt, gehüpft, auf Stühlen balanciert – ein Sonderlob für die Fitness.

Kaum zu glauben, dass alle Protagonisten im Rentenalter sind. Nach jeder Aktion, jeder der Choreografien, die sich zu symbolischen Bildern formen, bricht der Bewegungsfluss bewusst ab, um die Seele reden zu lassen. Über sich, das Leben, die anderen.

Gelungen auch die Idee, die Märchen der Brüder Grimm dabei einzubauen: „Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich – vier Kinder habe.“ Riesenapplaus für die ausdrucksstarken Darsteller.

Es spielten: Angelika Hartmann, Barbara Hewer, Doris Hobein, Kurt Sogel, Lucia Hartung, Manfred Zalfen, Marita Rehbein, Monika Link, Renate Crößmann-Irle, Renate Kohnke und Rüdiger Matthaei.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.