Am Donnerstag läuft der vierte Teil der „Twilight“-Saga in den Kinos an

„Twilight“-Saga: Bis(s) zum Ende dauert`s noch

Twilight-Premiere in London.

Kassel. Mystisch, gefährlich und wild romantisch geht es weiter in der Liebesgeschichte von Vampir Edward Cullen und Bella Swan. Das Warten der Fans hat ein Ende, der vierte Teil der „Twilight“-Saga „Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht“ läuft am Donnerstag in den Kinos an.

Ein Wermutstropfen bleibt, denn das letzte Buch der „Bis(s“)-Reihe von Autorin Stephenie Meyer wurde in zwei Teile gesplittet, so dass man sich für das Ende der Geschichte noch bis November 2012 gedulden muss. Aber Vorfreude ist die schönste Freude – und so können die Fans noch etwas länger bei der vampirischen Liebesgeschichte mitfiebern.

„So werde ich dich in Erinnerung behalten: rosa Wangen, Herzschlag. Ich bin es inzwischen ja gewohnt mich von dir zu verabschieden.“ Jacob zu Bella in der Hochzeistszene.

Mitschluchzen kann man gleich zu Beginn des vierten Teils. Los geht es ganz romantisch mit der Hochzeit von Edward und Bella. Und wo es für normale Liebespaare heißt, bis der Tod uns scheidet, schwören sich die beiden Liebe und Treue solange sie leben. Die Ewigkeit ist also erst der Anfang, für das ungleiche Liebespaar, gespielt von Robert Pattinson (25) und Kristen Stewart (21).

Ewige Liebe, mystische Bilder und viele gefährliche Situationen, damit hat Meyer die Fans längst in den Bann gezogen und Regisseur Bill Condon hat diese Magie nun auf die Leinwand gebracht. Condon ist neben Catherine Hardwicke („Twilight“), Chris Weitz („New Moon“) und David A. Slade („Eclipse“) bereits der vierte Regisseur der Saga, wobei jeder Regisseur den Filmen einen eigenen Stempel aufgedrückt hat. Im vierten Teil wird es nun düsterer und heißer: Nach drei Filmen geben sich Bella und Edward endlich ihrer Leidenschaft hin. Die Figuren sind älter und reifer geworden und so geht es in diesem Teil um Heirat, Familie und um die Frage, was man zu tun bereit ist, um die zu schützen, die man bedingungslos liebt. Genau das scheint das Erfolgsrezept von Twilight zu sein. Erwachsen werden und eine stabile und gleichberechtigte Partnerschaft aufbauen, sind Themen für jung und alt. Edward wird vom Beschützer zum gleichwertigen Partner. Bella und er haben in ihrer, in Vampirzeit gerechneten, sehr kurzen Beziehung schon viel durchgemacht.

Edward musste Bella vor dem Vampir James retten, dessen Lebensgefährtin immer wieder versucht, seinen Tod zu rächen, indem sie Bella töten will. Das verhinderte nicht nur Edward, auch Werwolf Jacob eilte zur Rettung von Bella mit seinem Rudel herbei. Jacob, gespielt von Taylor Lautner (19), ist ebenfalls in Bella verliebt und macht Edward ordentlich Konkurrenz – gerade auch weil Werwölfe Vampire nicht mögen.

Um so einen erfolgreichen Film zu drehen, mussten die Schauspieler auch einige Opfer bringen: Viele Szenen spielten in düsteren, verregneten Wäldern und in diesem Fall hatten die Crew und die Darsteller mit besonders ungnädigem Wetter zu kämpfen. Ob es sich gelohnt hat, kann man nun im Kino sehen.

Von Diana Rissmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.