Der Blaue Sonntag öffnet am Standorte der Industriekultur in Nordhessen

Monte Kali: Ausgebucht ist die Sonnenuntergangsführung auf die Abraumhalde bei Heringen. Wir geben aber Tipps zu einigen der 100 Einzelveranstaltungen des Blauen Sonntags, bei denen - Stand: gestern - noch Plätze frei sind. Archivfoto: nh

Der Blaue Sonntag hat sich in der Region etabliert. Zum siebten Mal stehen viele Standorte der Industriekultur in Nordhessen, die für gewöhnlich Besuchern verschlossen sind, am kommenden Wochenende für Führungen offen - einige Termine, etwa bei Volkswagen in Baunatal, B. Braun Melsungen, Mercedes in Kassel oder Viessmann in Allendorf, sind schon längst oder so gut wie ausgebucht.

Bei vielen der 100 Veranstaltungen an 45 Standorten ist die Teilnahme aber noch gut möglich, und neben den jedermann geläufigen Konzernen und weltbekannten Marken wie Thonet in Frankenberg gibt es viele Spezialfirmen mit Tradition, die zu entdecken sich lohnt: von der Kautabakfabrik über die Spritzgusstechnik bis zur Weberei. Wir geben eine - notgedrungen kleine - Auswahl.

Ganz wichtig: Für alle Termine ist eine Anmeldung (an@blauer-sonntag.de, 0561/ 70949-11 oder www.blauer-sonntag.de) erforderlich. Auf der Webseite gibt es auch das vollständige Programm. • Das Familienunternehmen Krebs & Riedel Schleifscheibenfabrik GmbH & Co. KG fertigt seit 1895 in Bad Karlshafen und gehört mit knapp 200 Mitarbeitern, dem Umsatz von über 24 Mio. Euro und einem Exportanteil von 40 Prozent zu den führenden deutschen Herstellern von modernen Schleifwerkzeugen. Freitag, 9 und 10 Uhr: Rundgang durch das Werksgebäude, Bremer Str. 44.

• Aus Mineralbrunnen mit Tiefen zwischen 170 und 200 Metern sprudelt seit 1978 das Mineralwasser der Wilhelmsthaler Mineralbrunnen GmbH. Die Hassia-Tochter steuert 24 Mio. Liter zum Gesamtergebnis bei. Freitag, 8 und 10.30 Uhr Werkführung, Kinder ab 8 J., Brunnenweg 11, Calden-Westuffeln. • Möbel für Kindergärten, Schulen, Büros und Gewerbe werden von 80 Mitarbeitern der Ehring GmbH mit einem modernen Maschinenpark in Homberg gefertigt. Führung am Freitag, 11 Uhr, Ludwig-Erhard-Straße 10. • Mit 450 Mitarbeitern ist die Horizont Group GmbH in Korbach einer der führenden Hersteller und Anbieter weltweit für Sicherheitstechnik in der Tierhaltung. Dazu gehört eine breite Produktpalette für die Sicherheit im Straßenverkehr. Freitag, 10 Uhr, Führung, Homberger Weg 4-6. • In Kassel ist der Blaue Sonntag am Samstag Teil der Museumsnacht mit zahlreichen Führungen, etwa im Henschel-Museum, Wolfhager Str. 109, Eingang Werktor Wolfhager-/Mombachstr. Samstag, 14 - 1 Uhr. Ohne Anmeldung. • Ein umfangreiches Programm hat das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum in Borken für Sonntag, 11-17 Uhr, geplant. Sonderausstellung: Kohle und Klima. Ohne Anmeldung. • Eine Kinderführung und ein Dorfrundgang (jeweils 15 Uhr, mit Anmeldung) stehen am Sonntag im Mittelpunkt im Brauerei-Museum in Malsfeld (Brauereistr. 7), wo das Bierbrauen seit Jahrhunderten Tradition hat. • Zum Tag der offenen Tür lädt G. F. Habich’s Söhne GmbH & Co. KG für Sonntag, 11-17 Uhr, nach Reinhardshagen-Veckerhagen (Burgstr. 3) ein. Habich Farben, 1785 gegründet, stellt Farbkonzentrate für die Kunststoffindustrie ebenso her wie Vollton- & Abtönfarben und dekorative Wandlasuren. Ohne Anmeldung. • Die Kunstblumenfabrik Lumpe gehörte zu den ersten Unternehmen, die sich nach der Vertreibung 1948 in den Baracken des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag IX A in Trutzhain ansiedelten. Die Fabrik wurde 2003 geschlossen, noch ist alles unverändert. Sonntag, 13 und 15 Uhr, Vorführung des Films „Blumen made in Trutzhain“ im Museum, Seilerweg 1, anschließend Besichtigung.

Hintergrund:

Motto 2015 ist "Produktion im Wandel"

Aufmerksam machen auf die industrielle Geschichte und Gegenwart Nordhessens, Vergessenes hervorholen, Bekanntes neu beleuchten, Türen öffnen und Abläufe verstehen helfen - das sind die Ziele des Netzwerk Industriekultur Nordhessen (nino), das den Blauen Sonntag mit exklusiven Führungen, Wanderungen, Werkbesichtigungen, Ausstellungen, Tagen der offenen Tür sowie Aktivitäten für Groß und Klein veranstaltet.

Das Motto in diesem Jahr lautet „Fortschritt!? Produktion im Wandel“. Es geht darum, Veränderungen, Umwälzungen, Herausforderungen eines Industrieunternehmens - oder auch -areals - über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte in den Blick zu nehmen.

Von Mark-Christian von Busse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.