Blues-Gitarrist Hubert Sumlin gestorben

+
Der legendäre Blues-Gitarrist Hubert Sumlin starb im Alter von 80 Jahren.

New York - Der legendäre Blues-Gitarrist Hubert Sumlin ist gut zwei Wochen nach seinem 80. Geburtstag gestorben.

Der Musiker, der besonders als Leadgitarrist der Band von Howlin' Wolf bekanntwurde, hatte mit seinem Stil Jimi Hendrix, Eric Clapton, Keith Richards und andere Gitarrenlegenden beeinflusst. Das Musikmagazin “Rolling Stone“ zählte ihn zu den 50 größten Gitarristen aller Zeiten. Vor drei Jahren war er in die “Blues Hall of Fame“ aufgenommen worden. Sumlin starb nach Angaben seiner Managerin vom Montag am Sonntag in einem Krankenhaus in Wayne, New Jersey, einem Vorort von New York.

Sumlin war in den US-Südstaaten in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Mit sechs bekam er seine erste Gitarre und als Teenager war er schon so gut, dass Howlin' Wolf, eigentlich Chester Burnett, auf ihn aufmerksam wurde. Die Zusammenarbeit endete erst mit Wolfs Tod 1976.

Sumlin hatte noch im Februar in einem Interview gesagt: “Ich bin noch lange nicht fertig.“ Die “New York Times“ berichtete einen Monat später, dass “Rolling Stones“-Gitarrist Keith Richards seinem Vorbild Sumlin die Arztrechnungen zahle. Sumlin selbst hatte in dem Interview aber einen anderen Engländer noch mehr gelobt: “Eric Clapton ist ein Typ, der den Blues wirklich spielen kann“, sagte er der “Times“. “Ich fühle es, wenn er spielt. Er hat die Seele (der Musik), und zwar eine Menge davon.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.