Das Dave Goodman Trio begeisterte beim Auftritt im Kulturzentrum Schlachthof

Im Blues das Zuhause gefunden

Spaß und Musikalität: Gitarrist und Sänger Dave Goodman. Im Hintergrund Martin Röttger (Cajón). Foto: Schoelzchen

Kassel. „Wir müssen nicht Blues spielen, aber wir können es“, sagt Mundharmonika-Vollblut Steve Baker in der Pause, während Gitarren-Meister Dave Goodman mal wieder seine Instrumente nachstimmt und Taktmeister Martin Röttger, der die beiden auf der Cajón begleitet, rasch mal eine raucht.

Sie müssen nicht, aber sie können. Das kann man nur unterschreiben, und zwar mit dicker Bluestinte. Am Dienstag präsentierten sich die drei Musiker als „Dave Goodman Trio“ im Kulturzentrum Schlachthof. Einen Hauch Country, eine Prise Rock, in erster Linie aber leidenschaftlich intonierten Blues präsentierten die Künstler den 35 Besuchern.

Die Band ist eine internationale Allianz. Goodman stammt aus Kanada, Baker aus England und Röttger aus Deutschland. Obwohl erst seit acht Konzerten zusammen, harmoniert das Trio prächtig. Ein Grund dafür ist die musikalische Klasse der Musiker, ein anderer, dass sie sich, wie auf der Bühne zu erleben, auch menschlich bestens verstehen. Zum Aufgalopp und dann in Serie erwies sich Dave Goodman als Spaßmacher: „Ich habe mein Bier an der Theke vergessen. Ist jemand so nett und holt es mir? Ich brauche jetzt ein frisches Bier.“

Da die Formation noch keine gemeinsamen Stücke hat, spielte sie Kompositionen von Goodman und Blues-Klassiker, in denen auch Bruchstücke von Bob-Dylan- oder Jimmy- Hendrix-Songs zu erahnen waren. Die Musik des Goodman-Trios setzt auf enorme Rhythmuskraft, auf das geniale Gitarrenspiel von Goodman und die Virtuosität von Steve Baker, der in Sachen Mundharmonika so was wie ein Ein-Mann-Orchester ist. Eine ganze Kiste voll hat er dabei. Aus jeder presst er einen anderen Sound.

Immer gute Laune

Wenn Goodman die Stimmungsfarben wechselt und dem knackigen Blues eine seiner rau-warmen Balladen folgen lässt, dann wechselt Baker von einpeitschenden Soli zu romantischen Untermalungen. Immer wieder kommt die gute Laune der drei zum Tragen. Da wird gewitzelt, gelacht und dann gebluest. Ob als „Travelling man“ oder beim Mojo-Blues auf der Slide-Guitar. Dave Goodman beherrscht alle Facetten meisterhaft. Der studierte Jazz-Gitarrist hat im Blues sein Zuhause gefunden.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.