Kabarettist Volker Pispers zu Gast in Vellmar

Der Brandredner

Pointensatt: Volker Pispers in Vellmar. Foto: Fischer

Vellmar. Volker Pispers macht sich keine Illusionen. „Ich mache seit 29 Jahren Kabarett über dieselben Themen. Nennen Sie mir irgendeinen Bereich, in dem etwas besser geworden ist.“ Schulen? Arbeitsmarkt? Gesundheitssystem?

Nichts, so Pispers, könne je besser werden, weil alles sich im gleichen Wirtschaftssystem bewege. Und das politische Kabarett ist für ihn „der Ort, wo man sich die Kritik am eigenen Lebenswandel so folgenlos um die Ohren schlagen lässt wie in der Kirche - ein moderner Ablasshandel“.

Der Vergleich mit dem Ablasshandel ist wohl einer von Pispers’ meistzitierten Sätzen, ein Klassiker. Auch in der aktuellen Fassung des am Dienstagabend in der ausverkauften Vellmarer Mehrzweckhalle dargebotenen Programms „Bis neulich“ durfte er nicht fehlen. Und trotz der begeisterten Reaktionen war wieder kaum damit zu rechnen, dass nennenswerte Teile des Publikums sich anschicken würden, ihr Leben zu ändern - geschweige denn das System. Wünschen würde Pispers sich das vermutlich schon. So pointensatt seine Auftritte auch sind, so geschickt setzt er die Pointen ein, um grundsätzliche Themen zu verhandeln.

Die Tagespolitik bleibt dabei natürlich nicht außen vor, vor allem die Bundeskanzlerin wird leidenschaftlich attackiert. Aber mehr noch als um das Fehlverhalten und die Prinzipienlosigkeit einzelner Politiker geht es Pispers um das große Ganze, verkürzt könnte man auch sagen: um den Kapitalismus und seine Mechanismen. Man hört gerne zu, man lacht. Aber eigentlich ist „Bis neulich“ eine einzige Brandrede. Eine angemessen scharf und drängend formulierte Frage danach, wie wir eigentlich leben wollen.

Von Fabian Fröhlich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.