Eventmanagerin Frauke Stehl organisiert Veranstaltungen im Theaterstübchen - Ihr Star ist Frieda Braun

Frauke Stehl bringt das Kabarett nach Kassel

Organisationstalent: Frauke Stehl. Foto:  Fischer

Eine schrullige Hausfrau mit Lockenwicklern und Kassengestell hat das Leben der Kasseler Juristin Frauke Stehl komplett verändert. Stehl erinnert sich noch, wie sie im Sommer 2008 in Brian O’Gotts Varietéshow „Pommes et Circenses“ Frieda Braun sah.

Jene von Karin Berkenkopf gespielte Figur aus dem Sauerland, die in ihrer rustikalen und ziemlich komischen Art die Welt erklärt. Die Kasseler Juristin und Eventmanagerin schaltete sofort. „Diese Frau muss man häufiger auf der Bühne sehen“, sagte sich die 48-Jährige. Und nahm die Dinge selbst in die Hand.

Frauke Stehl begann, Kabarett zu veranstalten - und hat mittlerweile eine gut laufende Veranstaltungsreihe im Theaterstübchen. Mit Frieda Braun als großen Star in immer neuen Zusatzveranstaltungen, die stets sofort ausverkauft sind. Mittlerweile ist Frauke Stehl mit mehreren Künstlern gut im Geschäft, auch wenn sie ihre PR- und Event-Agentur nicht aufgibt.

„Ich präsentiere nur Kabarettisten, die ich mir selbst angesehen habe und von denen ich überzeugt bin“, sagt sie. Deshalb reist sie zu Auftritten, spürt dort nach, welche Atmosphäre die Künstler beim Publikum erzeugen, achtet auf Bühnenpräsenz und Textqualität („es soll nicht beleidigend werden“). Wer den Test besteht, hat Chancen, ins Theaterstübchen eingeladen zu werden. Mit dessen Chef Markus Knierim arbeitet sie gern zusammen, kann Technik und Ankündigungsmöglichkeiten nutzen - und die Künstler freuen sich auf die Essenseinladung in die Osteria nebenan. An jedem Kabarettabend steht die Veranstalterin mit dem weißblonden Raspelschnitt kurz auf der Bühne zur Begrüßung und stellt sich vor. Die Kasseler sollen die Frau kennenlernen, die das Kabarett in die Fuldastadt bringt - und die Lücke zwischen Baunatal und Vellmar schließt.

„So ist mein Leben“, sagt Frauke Stehl, „immer offen für Neues.“ Genau wie vor gut einem Jahr, als sie an einem Yoga-Seminar des indischen Starlehrers Sanjeev Bhanot teilnahm. Er sprach sie an, ob sie seine Managerin für Deutschland sein wolle. Klar. Und jetzt boomen dessen bundesweite Seminare auch.

Mit Yoga hat Frauke Stehl schon vor 20 Jahren in Göttingen während des Jurastudiums angefangen. Ein Job beim HR-Fernsehen führte sie weg von der Juristerei. Nach dem zweiten Staatsexamen 1995 wurde sie Redaktionsassistentin Unterhaltung beim HR, sie war Aufnahmeleiterin des „Traumtänzer“-Varietés und managte bei documenta-Ausstellungen die Aufsicht und den Besucher- und Informationsdienst. „Da merkt man, ob man organisieren kann.“ 2001 machte sie sich selbstständig.

In ihrer Freizeit geht Frauke Stehl mit ihrem Mann gern auf Entdeckerreisen in Südostasien. Und wenn im Dschungel der Linienbus mal wieder Stunden zu spät kommt, kann gelassenes Organisations-Management nicht schaden.

Die Termine

Axel Pätz

„Die ganze Wahrheit“ - ein Familienvater erzählt.

Donnerstag, 10.2., 20 Uhr

Heino Trusheim

„Höhepunkt“ - Wer glaubt, sein Leben sei arm an Höhepunkten, steht zu weit oben.

Donnerstag, 3.3., 20 Uhr

Sia Korthaus

„Auch Glückskekse krümeln“ - satirische Sinnsuche.

Donnerstag, 17.3., 20 Uhr

Nagelritz

Zu Ehren von Joachim Ringelnatz. Donnerstag, 7.4., 20 Uhr

Peter Vollmer

„Wenn Männer zu sehr 40 werden“ , Donnerstag, 5.5., 20 Uhr

Frieda Braun

„Hasenbrot“, ihre Auftritte am 18. und 19.5. sind ausverkauft, Zusatztermine sind in Planung.

Theaterstübchen, Jordanstr. 11, Karten beim HNA-Kartenservice, Tel.: 0561-203204.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.