„Buh“ fürs Orchester, „Bravo“ für Thielemann

+
Es dauerte nur Sekunden: Laute „Bravo“-Rufe, als Christian Thielemann taktstockschwingend die Bühne betrat – und schon legte er los.

München - Das war eindeutig. „Buh!“, „Buh!“, rief das Publikum gestern Abend vielstimmig, als Konzertmeister Sreten Krstic die Bühne betrat.

Lesen Sie auch:

Funkstille zwischen München und Thielemann

Gefolgt wurde dieser Wutausdruck von lauten „Bravo“-Rufen, sobald Generalmusikdirektor Christian Thielemann forschen Schrittes und den Taktstock erhoben hereinkam. So demonstrierten die Zuhörer in der Münchner Philharmonie glasklar ihre Sympathie für den Star-Dirigenten – und zuvor überraschend lange und lautstark ihren Ärger darüber, dass das Orchester ihn „mit vergrault“ hat, wie es ein Konzertbesucher nannte.

Anton Bruckners Symphonie Nr. 9 d-Moll: Es war das erste Konzert Thielemanns in München nach Monaten wüstester Querelen zwischen ihm, Stadt und Orchester. Der Streit über seine Vertragsverlängerung endete am Wochenende, als bekannt wurde, dass er 2011 geht und zur Staatskapelle Dresden wechselt.

„Dass sie den ziehen lassen, ist eine Schande“, so ein älterer Zuhörer. „Man hätte ihm den Rücken freihalten müssen. Die Stadt hat einen Riesenfehler gemacht. Und das Orchester hat auch nicht begriffen, worum es geht – um einen großen Künstler!“

Der Star indes gab sich nach dem Konzert versöhnlich und umarmte seine beiden Konzertmeister besonders innig.

chu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.