Cantiamo Piccolo: Sphärenklänge begeisterten

Kassel. Der Uni-Kammerchor Cantiamo Piccolo hatte für seine jüngsten Konzerte nicht zu viel versprochen. Angekündigt waren „Sphärenklänge“, und die sorgten für ein starkes Erlebnis in der Alten Brüderkirche.

Jugendfrische, strahlende und zu feiner Differenzierung fähige Stimmen sangen unter der präzisen Leitung von Andreas Cessak eine spirituelle Musik, die eine Ahnung von unendlichen Weiten gab. Außerdem toll: Der Kammerchor warb für Werke des 20. Jahrhunderts und der jüngsten Vergangenheit.

Eingangs erfüllten die Sänger mit dem sanft schwebenden, sich allmählich in der Intensität steigernden „Alleluia“ des Amerikaners Randall Thompson (1899-1984) den gotischen Kirchenraum. Sie ließen darauf Arvo Pärt folgen, den 1935 geborenen, estnischen Meister der Reduktion. „Which Was The Son Of…“ zeigte eine überraschende Facette, denn manches hatte den Schwung eines Spirituals.

Komplexe Chorharmonien sowie ausdrucksstarke Geigentöne des Solisten Rüdiger Spuck hielten das „Ave Maria“ des Norwegers Knut Nystedt (Jahrgang 1915) in Spannung. Ins Barock und zu den kontrapunktischen Künsten Johann Sebastian Bachs führte man mit der agil gesungenen Motette „Lobet den Herrn, alle Heiden“.

Besonders gerecht wurde dem Konzertmotto die Schönklang-verliebte „Sunrise Mass“ des 1978 geborenen Norwegers Ola Gjeilo. Zum Chor gesellte sich das Streicherensemble des Jugendsinfonieorchesters Kassel als Verstärker der Atmosphäre und als Zulieferer von rhythmischen Impulsen. Diese Klangwelt zwischen Klassik, Pop und Filmmusik stieß am Dienstag bei 200 Zuhörern auf viel Gegenliebe. Es gab lang anhaltenden Beifall in der Alten Brüderkirche.

Von Georg Pepl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.