Andere Dinge wichtiger

Buhrufe in Bayreuth? Castorf kann damit leben

+
Für Frank Castorf sind Buhrufe bei den Festspielen in Bayreuth kein Problem

Bayreuth - Regisseur Frank Castorf kann mit Buhrufen in Bayreuth gut leben. Für ihn stehen die Gebräuche bei den Wagner-Festspielen im Vordergrund.

„Ich bin ja das Kontroverse gewohnt und versuche auch, es zu erreichen“, sagte er am Samstag bei einer Zusammenkunft der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth. Dass er nach der Premiere des ersten Teils der Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ am Freitagabend nicht auf die Bühne trat, gehöre zu den Gebräuchen bei den Richard-Wagner-Festspielen. „Ich bin darum gebeten worden.“ Festspielchefin Eva Wagner-Pasquier fügte an, dass das Regieteam sich üblicherweise erst immer am Ende der „Götterdämmerung“ zeige, also nach Abschluss des Mammutwerks von Richard Wagner. „Die Götterdämmerung“ feiert am kommenden Mittwoch (31. Juli) Premiere.

Auftakt der Bayreuther Festspiele: Viele Politiker dabei

Festspielauftakt in Bayreuth: Neben Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel gaben sich viele weitere Politiker auf dem Grünen Hügel die Ehre. Im Wagnerjahr wird mit Spannung der neue „Ring des Nibelungen“ erwartet. © dpa
Festspielauftakt in Bayreuth: Neben Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel gaben sich viele weitere Politiker auf dem Grünen Hügel die Ehre. Im Wagnerjahr wird mit Spannung der neue „Ring des Nibelungen“ erwartet. © dpa
Philipp Rösler (FDP), seine Frau Wiebke, der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) und seine Frau Barbara. © dpa
Festspielauftakt in Bayreuth: Neben Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel gaben sich viele weitere Politiker auf dem Grünen Hügel die Ehre. Im Wagnerjahr wird mit Spannung der neue „Ring des Nibelungen“ erwartet. © dpa
Joachim Sauer, Brigitte Merk-Erbe (Bürgermeisterin von Bayreuth), Angela Merkel und Thomas Erbe. © dpa
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) und ihr Ehemann Ole. © dpa
Fürstin Gloria von Thurn und Taxis. © dpa
Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) und seine Frau Karin. © dpa
Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) und seine Frau Wiebke. © dpa
Kickboxerin Christine Theiss und ihr Ehemann Hans. © dpa
Wolfgang Kubicki und seine Frau Annette Marberth-Kubicki. © dpa
Markus Rinderspacher (SPD), Mitglied des Bayerischen Landtags, mit Begleitung. © dpa

Die Mäzene der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth treffen sich traditionell in den ersten Festspieltagen. Castorf erläuterte seine Arbeit und erntete immer wieder freundlichen Applaus. Er habe einen „filmischen Grundansatz“ gewählt, sagte er. Auch habe er „Medien der Moderne“ einsetzen wollen. Beim „Rheingold“ am Freitag wurden die Akteure auf der Bühne gefilmt und auf einer Leinwand noch einmal gezeigt. „Mir ging es so, dass ich eher auf die Leinwand gucke als auf die Sänger“, sagte Castorf. „Der Sänger muss gegen sein eigenes Bild und Abbild ankämpfen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.