In „Konstruktionsbereiche“ loten Georg-Christoph-Lichtenberg-Schüler den Raum im Umbruch kreativ aus

Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule: Chaos der Baustelle wird zu Kunst

Das Leben ist eine Baustelle: Jasmin Hichri (von links), Insa Lorke, Julia Matthäus, Vesna Tasik und Su-Min Choi schwingen die Besen in der Inszenierung „Play. Work. Die.“. Foto: Müller

Kassel. Es ist nicht möglich, sich zu entziehen. Die Schüler der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule lernen auf einer Baustelle. Dreck, Lärm, Absperrungen. Die Sanierung und Erweiterung ihrer Schule lässt sie ganz konkret den Prozess von Konstruktion und Dekonstruktion erleben.

Die Fachbereiche Kunst und Darstellendes Spiel der Einführungsphase (Jahrgangsstufen zehn und elf) machten sich diesen Raum im Umbruch auf bemerkenswert kreative Weise zu eigen. Das Ergebnis: „Konstruktionsbereiche“, ein intensiv sinnlicher, künstlerisch-theatraler Rundgang.

Zwischen Bauzäunen, Erdhaufen und Arbeitsgeräten erleben die Zuschauer auf acht Bühnen Inszenierungen, die sich mal ganz direkt mit dem Bauprozess auseinandersetzen und ihn mal nur streifen. Ein Beispiel: „Play.Work. Die“. Fünf Arbeiterinnen inszenieren einen Tag im Leben eines Bauarbeiters - und zugleich den Ablauf des gesamten Lebens.

Der Morgen beginnt mit Elan, ebenso wie das Leben spielerisch: Play. Doch aus Spiel wird zwangsläufig Ernst.

In „So schön verstrahlt“ werden junge Männer zu Mitarbeitern des Atomkraftwerks Fukushima. Ihnen obliegt die Bürde, einen Behälter mit atomarem Abfall aufzubewahren, eine Bürde, die niemand tragen will und alle zugrunde richtet.

Magersucht

Das Thema Raum findet Eingang in viele Kunstwerke, die den Weg zwischen den Bühnen säumen. Die Konstruktion „Räume der Magersucht“ bannt die Aspekte des Dünnheitswahns in vier voneinander getrennte Winkel und zeigt gesundheitliche Folgen, Wünsche des Hungernden, Zwänge, die er sich auferlegt, den Zustand der Seele.

Die Inszenierungen und Kunstwerke verzichten auf große Erklärungen. Sie bieten sich dem Zuschauer kommentarlos an und lassen ihn mit seinen Spekulationen zurück - auch hier tun sie es der Baustelle auf verblüffende Weise gleich.

Von Alexandra Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.