Werke jetzt in Südchina zu sehen

Kasseler China-Kunst: Wie die Ausstellung im Reich der Mitte fremdelt

In China heftig umstritten: Künstlerische Darstellung eines küssenden Paares.

Kassel/Zhangzhou. Viele Kasseler hatten sich mit dem riesigen Transformer des Künstlers Bi Heng, mit Mou Baiyans dickem Mann und anderen Kunstwerken angefreundet. Doch jetzt stehen die Werke in Südchina.

Seit dem vergangenen Wochenende werden diese Kunstwerke zusammen mit acht weiteren in einer Ausstellung in der südchinesischen Fünf-Millionen-Metropole Zhang-zhou ausgestellt. Titel der Schau ist „Von Kassel her“. Kassel ist nicht nur die Stadt, aus der die Kunstwerke kamen, sondern auch der Ort, für den viele Arbeiten eigens geschaffen worden waren. Das schafft eine besondere Verbindung Zhangzhous zu Kassel, die Kassel-1100-Projektleiter Hans-Jochem Weikert bei der Eröffnung mit der Überreichung eines Stadtwappens zum Ausdruck brachte.

Verloren in neuer Umgebung: Bi Hengs Installation „Guan Gong“ (Transformer) aus der Kasseler Treppenstraße. Fotos: privat/nh

Die jetzige Ausstellung ist in dem äußerst weitläufigen „biologischen Park“ Zhangzhous zu sehen, das sich zur grünen Stadt entwickeln will. Für Prof. Dr. Klaus Siebenhaar, den deutschen Ko-Kurator der Ausstellung, ist es spannend zu sehen, wie anders die Kunstwerke in der neuen Umgebung wirken.

Bei einigen Arbeiten sehe man jetzt noch deutlicher, wie eng sie mit Kassel verbunden waren. Ein Beispiel ist der auf einer weiten Freifläche platzierte Transformer. In Gesprächen mit den Künstlern habe er erfahren, „wie sehr sie Kassel noch im Herzen tragen“.

Dass Kunst in China und in Deutschland sehr unterschiedlich wahrgenommen wird, zeigt, so Siebenhaar, ein Ereignis am Rande: Für landesweite Aufregung sorgte eine Arbeit, die ein küssendes junges Paar zeigt. Es wurde heftig darüber diskutiert, ob diese Darstellung die Sitten verderbe.

Archiv-Fotos: Chinesische Kunst im Stadtbild

Chinesische Kunst im Stadtbild: Erste Impressionen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.