Dozent spielte neuen Flügel

Klavierkonzert: Publikum war sehr angetan von Christian Petersen

Gibt dem neuen Flügel die Ehre: Musikakademie-Dozent Christian Petersen. Foto: Schachtschneider

Kassel-Mitte. Christian Petersen, Dozent an der Musikakademie in Kassel, gab am Dienstag einen Klavierabend. Dabei stellte er einen Neuling vor.

Noch vor der offiziellen Einweihung kam nämlich der neue Konzertflügel des Ausbildungsinstituts zum Einsatz: Ein großer, neun Jahre alter Steinway - ein Instrument in den besten Jahren, das der Weltklassepianist Maurizio Pollini gern unter die Finger genommen hatte.

Den kleinen Saal füllt der Neue bis oben, wenn der Pianist es wollte – wie in der gewaltigen Fuge am Ende der Händel-Variationen von Johannes Brahms. Die Versuchung muss groß sein, so aufzutrumpfen, doch erst am Ende des dreiteiligen Programms gab Petersen ihr nach. Vorher, in den sehr vielfarbig gestalteten Variationen, zeigte er, was man mit dem Flügel alles anstellen kann, wenn man so souverän über den Noten steht wie er.

Begonnen hatte der schön komponierte Abend mit drei Stücken aus der ersten Serie der „Images“ von Claude Debussy. Zu Beginn „Reflets dans l’eau“: Petersen vermied es, ganz im Klang, in der Imitation der Reflexe auf dem Wasser aufzugehen. Ein klarer Anschlag und eine eher analytische Herangehensweise machte das Stück auf vorzügliche Weise anschaulich. Ähnlich ging er auch „Hommage à Rameau“ und „Mouvement“ an.

Eine ganze Welt birgt Franz Schuberts c-Moll-Klaviersonate, viel Dunkel, wenig Licht. Technisch, besonders aber musikalisch ist sie eine Herausforderung. Petersen nahm den ersten Satz hart, schroff, zerrissen, das Adagio deutlich zurückgenommen, das Menuett mit brillant herausgearbeiteten Kontrasten, das Finale schließlich wieder rauer, stets klar in Anschlag und Linienführung. Kleine Tempoveränderungen brachten Momente von feiner Überraschung.

Etwa sechzig Zuhörer waren gekommen, die meisten Studenten oder Dozenten. Sie waren sehr angetan vom neuen Instrument und seinem ersten Kasseler Bezwinger, der sich mit einem Intermezzo von Brahms für den Applaus bedankte.

Von Johannes Mundry

12. Mai, 19 Uhr, Musikakademie: Festkonzert zur Einweihung des Konzertflügels.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.