WM-Lied von Melanie Müller

Clip-Kritik: Nackte Brüste schießen keine Tore

+
Dschungelkönigin und Sängerin Melanie Müller.

Im Januar wurde Melanie Müller RTL-Dschungelkönigin, nun sorgt sie mit dem schlechtesten Fußballlied aller Zeiten für Aufsehen. Der Clip zu "Deutschland schießt ein Tor!" ist dumpf, sexistisch und einfach nur peinlich.

Das Video auf Youtube

Wer mit Nachnamen Müller heißt, kann beim Fußball eigentlich nichts falsch machen. Entweder man wird der Bomber der Nation (Gerd) oder der Nationalspieler, der die witzigsten Interviews gibt (Thomas). Melanie Müller heißt zwar so wie die beiden Helden des FC Bayern München, hat mit Fußball und Musik aber so viel zu tun wie vergrößerte Brüste mit dem Papst.

Lesen Sie auch:

- "Peinlich": Viel Häme für Melanie Müllers WM-Song

- Dschungelkönigin Melanie schmettert WM-Song

Die ehemalige Pornodarstellerin aus Sachsen wurde im Januar von den RTL-Zuschauern zur Dschungelkönigin gewählt – vermutlich auch wegen ihrer Oberweite. Nun hat sie das WM-Liedchen „Deutschland schießt ein Tor!“ aufgenommen, das schon jetzt als schlechtester Fußball-Song aller Zeiten gilt. Die 25-Jährige steht mit anderen Musikantinnendarstellerinnen im DFB-Trikot auf dem Platz und trällert eine gefühlte Ewigkeit den Refrain „Deutschland schießt ein Tor“. Als Parodie wäre das vielleicht lustig, aber Produzent Ray Watts, der auch für DJ Ötzi arbeitet, meint das wohl ernst.

Am Ende des dreiminütigen Clips, der von der Netzgemeinde bereits ausgiebig beschimpft wurde, schießt Müller tatsächlich ein Tor, indem sie den Schlussmann mit ihren nackten Brüsten ablenkt. Das ganze Lied ist jedoch ein unfassbares Eigentor. (mal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.