Clip aus dem Netz: Das ist Englands neues Casting-Wunder

Großbritannien ist das Land der schrägen Begabungen. Wie sonst wäre es möglich, dass bei Talentshows auf der Insel immer wieder Künstler Sensationserfolge feiern, die beim Betreten der Bühne noch mitleidig belächelt wurden?

Paul Potts, der unscheinbare Telefonverkäufer, war der Erste. 2007 sorgte der Tenor beim Casting-Wettbewerb „Britain’s got Talent“ für hysterische Reaktionen, als er quasi aus dem Nichts die Puccini-Arie „Nessun dorma“ plattenreif herausschmetterte.

Zwei Jahre später war es die arbeitslose Schottin Susan Boyle, die beim gleichen Casting-Format mit dem Musical-Song „I Dreamed a Dream“ das Publikum verzückte, das Sekunden zuvor beim Anblick der etwas fülligen Frau noch die Augen verdreht hatte.

Offenbar hat die Auswahlcrew von „Britain’s got Talent“ ein besonderes Händchen. Denn im aktuellen Wettbewerb ist ihnen der nächste Coup gelungen.

Deutliche Anzeichen von Widerwillen gab es nicht nur beim Publikum, sondern auch beim Juror Simon Powell, als am 24. März ein stark übergewichtiger Junge mit langen braunen Locken in Begleitung einer gut aussehenden Brünetten auf die Bühne stapfte: Doch kaum hat das Duo Jonathan und Charlotte die ersten Takte gesungen, da zeigt der TV-Mitschnitt den sekundenschnellen Wechsel von Spott über ungläubiges Staunen zu jubelnder Begeisterung und Tränen der Rührung.

Der 17-jährige Jonathan Antoine und die 16-jährige Charlotte Jaconelli eroberten mit ihrer Version des Celine-Dion/Andrea-Bocelli-Songs „The Prayer“ das Publikum im Sturm. Mehr als sieben Millionen Mal wurde das You-Tube-Video seither geklickt. Tatsächlich klingt die Tenorstimme des 17-jährigen Jonathan so kraftvoll, so strahlend und perfekt, dass man zunächst an ein Fake glaubt. Darauf scheint auch der Name des Duos zu deuten - er ist identisch mit dem eines Illusionisten-Paars. Doch weitere Videos von Jonathan scheinen das Stimmwunder zu bestätigen.

Zu der neuen Aschenputtel-Geschichte passt, dass Jonathan angeblich vor Kurzem einen Zusammenbruch erlitt und die Schule verließ, weil er unter den Hänseleien der Mitschüler litt. Charlotte habe ihn aufgebaut und ihm neues Selbstbewusstsein gegeben, sagt der Jungstar. Eine Karriere scheint ihm inzwischen sicher.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.