Behörden zensieren Ai Weiweis Gangnam-Tanz

+

Wieder hat der chinesische Künstler und Regimegegner Ai Weiwei die Staatsmacht provoziert. Aber welche geringfügigen Mittel genügen, um die chinesischen Zensurbehörden zu reizen.

Jetzt hat der Star der documenta 2007 und Träger des Kasseler Bürgerpreises „Glas der Vernunft“ ein Video mit seiner Interpretation des populären Tanzes „Gangnam-Style“ auf einer chinesischen Plattform hochgeladen, in dem er kurz Handschellen schwenkt - prompt wurde das Video ein paar Stunden spätergelöscht.

Auch der Titel - auf Englisch „Grass Mud Horse Style“ (Grasschlammpferde-Stil) - kann in der chinesischen Schreibweise als vulgär empfunden werden und verweist auf frühere Protestaktionen Ai Weiweis. Der „Gangnam Style“-Tanz des südkoreanischen Rappers Psy gilt als beliebtester Clip in der Geschichte von Youtube. Zahlreiche Promi tanzen beim „Pferdetanz“ mit, bis zu UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, es gibt zahlreiche Parodien. Ai Weiwei begründete gegenüber AP, warum er sich unter die hüpfenden, fuchtelnden Gangnam-Tänzer gemischt hat.

Das Haus eines Freundes solle abgerissen werden. „Dauernd wird unsere Fröhlichkeit weggenommen und unsere Häuser zerstört.“ Auch Ais Atelier war dem Boden gleichgemacht worden. Es würden Pässe abgenommen, ständig kontrolliert. „Trotzdem haben wir jeden Morgen die Möglichkeit, anderen einen Anlass zum Lachen zu geben. Lachen ist wichtig.“ (vbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.