Darsteller mit Biss: „Der kleine Vampir“ am Deutschen Theater Göttingen

Raue Sitten: Die erste Begegnung zwischen Vampir Rüdiger von Schlotterstein (Alois Reinhardt, links) und Anton Bohnsack (Dominik Bliefert) fällt eher unsanft aus. Foto:  Winarsch

Göttingen. Vampirsein wird überschätzt. Es ist nicht immer lustig, als Untoter in einer zugigen Gruft zu hausen, während normal Sterbliche sich am Sonnenlicht erfreuen. Von diesem trostlosen Dasein bekommen die jungen Zuschauer in Joachim von Burchards aktueller Produktion „Der kleine Vampir“ am Deutschen Theater in Göttingen eine Vorstellung.

Burchard bringt dort den Kinderbuch-Klassiker von Angela Sommer-Bodenburg mit viel Witz, Temperament und Liebe zum Detail auf die Bühne.

Das Stück erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem neunjährigen Jungen und einem Vampirkind. Anton Bohnsack (Dominik Bliefert) ist fasziniert von den geheimnisvollen Blutsaugern. Sehr zum Missfallen seiner Eltern (hinreißend: Andreas Jeßing und Eve Kolb). Doch hätte sich Anton wohl kaum träumen lassen, dass eines Tages ein echter Vampir mit dem klangvollen Namen Rüdiger von Schlotterstein (Alois Reinhardt) in sein Zimmer purzelt.

Langsam lernt Anton Rüdigers Familie kennen. Eine merkwürdige Sippe, allen voran die stets übellaunige Tante Dorothea (herrlich schrullig: Imme Beccard). Wer will es ihr verübeln, denn die Familie ist ständig auf der Flucht vor Friedhofswärter Geiermeier (Lutz Gebhardt), der die Vampire ausrotten will. Dabei leben sie friedlich in ihrem „Vampire State Building“. Auch Erwachsene lachen befreit, wenn Gebhardt in einem rikschaartigen Gefährt mit Kruzifix und Knoblauchstaude auf Vampirjagd geht. Den gegenwärtigen Vampir-Hype nimmt Burchard ironisch aufs Korn: „Was schauen sich deine Eltern im Kino an? Twilight?“

Alois Reinhardt und Dominik Bliefert geben ein denkwürdiges Gespann ab. Atemlose Stille herrscht im Saal, als die beiden im rasanten Flug in den Nachthimmel aufsteigen. Auch der Rest des Ensembles haucht mit viel Dynamik und Spielfreude der Geschichte Leben ein. Frische Ideen, die aufwendige Ausstattung von Jeannine Simon und starke Darsteller machen „Der kleine Vampir“ zu einem Theatererlebnis für die ganze Familie.

Wieder: 28., 29. 11, 4.12, Karten: 0551 / 49 69 11

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.