Podiumsgespräch beim deutschen Volksbühnentag in Kassel

Debatte ums Theater

Kassel. Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Kultur und besonders auf das Theater stehen im Zentrum eines bundesweiten Kongresses, der am Wochenende in Kassel stattfindet. Hier tagt der Bund deutscher Volksbühnen, eine Vereinigung von jenen Organisationen, die Mitgliedern vergünstigte Theaterbesuche ermöglichen.

In einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung am Samstag soll über die Frage diskutiert werden, ob öffentlich geförderte Kultur tatsächlich alle Bevölkerungsgruppen erreicht - besonders junge Menschen und Migranten.

Ab 14 Uhr diskutieren im Bürgersaal des Rathauses Dorothée Rhiemeier (Leiterin des Kasseler Kulturamtes), Ernst Wegener (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst), Thomas Bockelmann (Intendant des Kasseler Staatstheaters), Ulrike Gottschalck (SPD-Bundestagsmitglied) und Bernd Link (Vorstand des Bundes deutscher Volksbühnen). Moderation: HNA-Kulturredakteurin Bettina Fraschke. Das Schlusswort hält Manfred Hölzer vom Bund deutscher Volksbühnen. Die Diskussion ist öffentlich.

Die Tagungsteilnehmer beginnen schon am Morgen mit ihrem Verbandsprogramm, es schließt sich dann ein Kulturprogramm mit documenta-Besuch an. Nach Auskunft des Kasseler Volksbühnen-Vorsitzenden Jürgen Fechner haben sich 48 Teilnehmer aus ganz Deutschland angemeldet. (fra)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.