Das Trio FN 22 hat die Götter im Gras vor der Orangerie für ein Jazz-Projekt vertont

Denkmäler zum Hören

Sie spielen in vielen Bands, aber so kennen sie wenige: Schlagzeuger Jörg Müller-Fest (von links), Pianist Urban Beyer und Bassist Heiko Eulen. Montage: nh

Kassel. Urban Beyer weiß nicht mehr, wie oft er an den Statuen am Rand der Karlswiese in der Kasseler Aue vorbeigegangen ist, ohne sich über sie Gedanken zu machen. „Irgendwann habe ich aber die Augen aufgemacht“, sagt der Pianist. Das war vor zwei Jahren.

Damals schaute er, welche Götter da eigentlich auf dem Sockel stehen im Halbrund vor der Orangerie. Beyer recherchierte in Archiven und erfuhr, dass die Standbilder 1981 zur Bundesgartenschau aufgestellt worden waren. Und der 44-Jährige machte aus den Geschichten, die Hades, Flora, Vulkan und die anderen Statuen zu erzählen hatten, mit seiner Jazz-Band FN 22 „antique acoustic stories“. Die Lieder über die „Götter im Gras“ führt das Trio am Donnerstag und an zwei weiteren Tagen im Westpavillon der Orangerie auf.

Dort gibt es zum Beispiel das Stück über die Figurengruppe Caritas Romana zu hören, die auf eine Geschichte des römischen Dichters Valerius Maximus zurückgeht: Der zum Tod durch Verhungern verurteilte Philosoph und Seher Cimon wurde in der Haft nur von seiner Tochter besucht und überlebte, weil sie ihn mit Muttermilch ernährte. Als die Richter das hörten, begnadigten sie ihn.

Den barmherzigen Tabubruch vertonten Beyer, Bassist Heiko Eulen und Schlagzeuger Jörg Müller-Fest als Zwölftonmusik, die in der europäischen Musikgeschichte ebenfalls als Tabubruch gilt. Ansonsten gibt es mit Gästen wie dem Posaunisten Detlef Landeck Jazz-Balladen, wilden Free Jazz, Bossa-nova-Rhythmen und süße Klänge, die an italienische Filmmusik erinnern.

Mit den Göttern im Gras setzen sich Beyer, Eulen und Müller-Feist, die seit Jahrzehnten in der Kasseler Jazzszene aktiv sind, selbst ein Denkmal.

Donnerstag und Freitag, jeweils 19 Uhr, sowie Sonntag, 16 Uhr, Westpavillon der Orangerie. www.goetter-im-gras.de

Beyer und Eulen sind heute, 20 Uhr, in der „Heimatmelodie“ bei Radio HNA zu Gast.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.